Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

[DE] Workflow vom mainframe ins internet | Dr. Ulrich Kampffmeyer | Safe Tagung | München 1999

Eine Keynote zum Thema Workflow von Dr. Ulrich kampffmeyer aus dem Jahre 1999.
Der Vortrag fand auf der "Safe Tagung" am 22. Mai in München statt.

  • Be the first to comment

[DE] Workflow vom mainframe ins internet | Dr. Ulrich Kampffmeyer | Safe Tagung | München 1999

  1. 1. © Copyright PROJECT CONSULT GmbH 1999 Kff / ALLG01.PPT / V1.0/ 31.10.2020 / 1 Workflow Vom Mainframe ins Internet P R O J E C T C O N S U L T Unternehmensberatung Dr. Ulrich Kampffmeyer GmbH Save Tagung München 20.05.1999
  2. 2. © Copyright PROJECT CONSULT GmbH 1999 SW/ ALLG01.PPT / V1.0/26.05.99/ 2 Grundfunktionen von Workflow Client-Module Server-Module Dienste (separat oder in Workflow integriert) • Lokale Komponente der Vorgangssteuerung • Lokale Komponente des Dokumenten-Managements • Integrierte Applikationen wie Textverarbeitung, Textbausteine, • elektronische Vordrucke, Berechnungsmodule • Integrierte Hostkommunikation • View-Funktionalität • Vorgangssteuerung • Dokumenten-Management (Caching etc.) • Verwaltungsdatenbank • Protokollierung • Wiederanlauf • Datensicherung • Speicherhierarchie • Versionsmanagement • Benutzerverwaltung • Tools zur Konfiguration, Pflege etc. • Scannen • Faxeingang, Faxausgang • OCR/ICR • Datenbank- und Applikationskommunikation • Elektronische Ablage und Archiv • Drucken 03030101
  3. 3. © Copyright PROJECT CONSULT GmbH 1999 SW/ ALLG01.PPT / V1.0/26.05.99/ 3 Workflow-Kategorien • Production Workflow • Administrativer Workflow • Ad hoc Workflow • Collaborative / Kooperativer Workflow
  4. 4. © Copyright PROJECT CONSULT GmbH 1999 SW/ ALLG01.PPT / V1.0/26.05.99/ 4 Production Workflow • Strukturierte, vordefinierbare und konsistente Prozesse • Alle Arbeitsschritte durch Bedingungen oder Regeln steuerbar • Vorhersehbare Ausnahmen mit vordefinierter Behandlung • Zeitkritische, transaktionsorientierte Prozesse, die in großer Zahl bearbeitet werden • Strategische Bedeutung, externer Fokus • Datenbankbasiert • Beispiele • Kreditanwendungen in Banken • Schadensabwicklung in Versicherungen • Rechnungswesen
  5. 5. © Copyright PROJECT CONSULT GmbH 1999 SW/ ALLG01.PPT / V1.0/26.05.99/ 5 Workflow-Technologien • Prozeßorientierte Systeme Prozeßsteuerdaten und Regeln werden im Prozeßmodell gespeichert • Dokumentorientierte Systeme Dokumente beinhalten Informationen über Ersteller, Applikationen und Regeln • Mail-orientierte Systeme Prozeßmanagement über “Mailbox”-Funktionen • Objektorientierte Systeme Intelligente Objekte nicht nur für Dokumente
  6. 6. © Copyright PROJECT CONSULT GmbH 1999 SW/ ALLG01.PPT / V1.0/26.05.99/ 6 Nutzenpotentiale von Workflow • Schnellerer Informationsfluß (Dokumente) • Integration von Anwendungen • Aktuelle und vollständige Informationen • Schnellere Prozeßausführung, kürzere Reaktionszeiten • Kürzere Durchlaufzeiten • Bessere Qualität der Arbeitsergebnisse • Effizientere Geschäftsprozesse • Höhere Kundenzufriedenheit • Schnellere Anpassung an Veränderungen • Verbesserte Wettbewerbsfähigkeit
  7. 7. © Copyright PROJECT CONSULT GmbH 1999 SW/ ALLG01.PPT / V1.0/26.05.99/ 7 Auswahlkriterien für Workflow-Produkte • Geeignet für die Prozeßarten des Unternehmens • Benutzerfreundlichkeit • Flexibilität • Kosten • Kompatibilität mit operativen Anwendungen • Produkt-Support verfügbar • Verläßlichkeit, Erfahrung von Hersteller / Anbieter • Anpaßbarkeit, Erweiterbarkeit, Zukunftssicherheit • Skalierbarkeit • etc.
  8. 8. © Copyright PROJECT CONSULT GmbH 1999 SW/ ALLG01.PPT / V1.0/26.05.99/ 8 Verteilter Workflow Varianten • Gleiche Infrastruktur an verschiedenen Orten • Verschiedene Infrastrukturen an verschiedenen Orten (oder in verschiedenen Abteilungen an einem Ort) • Workflow in einem Intranet • Nutzung von Internet/Intranet-Technologien für unternehmensinterne Netzwerke anstelle traditioneller WAN-Technologien • Geschlossene Benutzergruppe Trend • Workflow im Internet
  9. 9. © Copyright PROJECT CONSULT GmbH 1999 SW/ ALLG01.PPT / V1.0/26.05.99/ 9 Internet, Intranet und Extranet • Nutzung von Standard-Browsern • Client-Anwendungen auf Basis von Applets • Kommerzielle Anwendungen unter Nutzung des Web als Transportebene • Neuartige Suchmaschinen • "Push"-Strategien zur gezielten Verteilung von Informationen • Intelligent Agents 11010104
  10. 10. © Copyright PROJECT CONSULT GmbH 1999 SW/ ALLG01.PPT / V1.0/26.05.99/ 10 Voraussetzungen für verteilten Workflow in WAN- und Intranet-Umgebungen • Workflow-System muß mehrere Datenbanken und mehrere Workflow-Engines verwalten können • Workflow-Tasks oder Arbeitsschritte müssen unabhängig voneinander, ohne die Steuerung durch eine zentrale Workflow-Engine ausgeführt werden können • Workflow-Clienten müssen in der Lage sein, ihre Workflow-Tasks eigenständig zu handhaben
  11. 11. © Copyright PROJECT CONSULT GmbH 1999 SW/ ALLG01.PPT / V1.0/26.05.99/ 11 Was bedeutet WfMC? Wf Workflow M Management C Coalition Standardschnittstellen und Funktionen für Workflow Anbieter- und Anwendervereinigung
  12. 12. © Copyright PROJECT CONSULT GmbH 1999 SW/ ALLG01.PPT / V1.0/26.05.99/ 12 Workflow Management Coalition Standardisierung von Schnittstellen und Formaten: • Prozeßdefinition-Tools • Workflow-Client-Anwendungen • Aufrufende Anwendungen • Andere Workflow-Programme • Administrations- und Überwachungstools
  13. 13. © Copyright PROJECT CONSULT GmbH 1999 SW/ ALLG01.PPT / V1.0/26.05.99/ 13 • Einheitliche Schnittstelle für verschiedene Workflow Services • Standards für Interoperation zwischen Produkten verschiedener Hersteller • Austausch von Arbeitsprozeßdefinitionen zwischen verschiedenen Produkten Ziele der Workflow Management Coalition
  14. 14. © Copyright PROJECT CONSULT GmbH 1999 SW/ ALLG01.PPT / V1.0/26.05.99/ 14 Datentypen in Workflow-Systemen Workflow-Enactment-Service Workflow Prozeßsteuerdaten Workflow Prozeßdefinition Applikationen und IT Tools Applikations- daten Tool zur Prozeßdefinition Prozeßdesign & Definition Prozeßausführung Prozeßausführung Benutzer Prozeßänderungen Workflowrelevante Daten
  15. 15. © Copyright PROJECT CONSULT GmbH 1999 SW/ ALLG01.PPT / V1.0/26.05.99/ 15 Funktionen in Workflow-Systemen Workflow Definition & Simulation Workflow Engine Workflow Status & Statistiken Workflow Applikationen Workflow Services Workflow Design Workflow Ausführung Workflow Monitoring
  16. 16. © Copyright PROJECT CONSULT GmbH 1999 SW/ ALLG01.PPT / V1.0/26.05.99/ 16 Herkömmliche Vorgangsbearbeitung Beispiel: Hardware-Beschaffung EDV- Abteilung Controlling Controlling- Verantwortl. Einkauf Abteilungs- leiter Geschäfts- führer festgestellter Bedarf prüfen genehmigen Bestellung Vorschlag prüfen genehmigen genehmigen 1 2 3 4 6 7 8 9 Entscheidung J N 5
  17. 17. © Copyright PROJECT CONSULT GmbH 1999 SW/ ALLG01.PPT / V1.0/26.05.99/ 17 Heutige Segmentierung des Workflow-Marktes 11 % 49 % 40 % Prozeß- orientiert Mail-/Message- orientiert Dokument- orientiert Quelle: Delphi
  18. 18. © Copyright PROJECT CONSULT GmbH 1999 SW/ ALLG01.PPT / V1.0/26.05.99/ 18 Workflow Trends • Anbieter von Design-Tools ergänzen ihre Produkte um Workflow-Engines • Workflow-Hersteller bieten reine Workflow-Engines und Toolboxen zur Integration in Anwendungen an • Komplette Softwarepakete einschließlich Archivierung, Dokumenten-Management, Groupware und Workflow • Integration von Workflow-Funktionen in kommerzielle Anwendungen • Workflow-Funktionen und Tools für Groupware- und E-Mail-Systeme • "Low-Cost"-Workflow wird Teil von Office-Paketen • Zusammenwachsen der verschiedenen Dokumenten- Management-Technologien
  19. 19. © Copyright PROJECT CONSULT GmbH 1999 SW/ ALLG01.PPT / V1.0/26.05.99/ 19 Work item Work item Work item Work item ActivityActivityActivity Workflow - Definition Prozeß Aktivität Task Task Task Task Dokumente, Daten, Informationen Work Item Work Item Work Item Work Item • Automatisierung und Management von Geschäftsprozessen • Koordination, Steuerung und Überwachung von Arbeits- abläufen und Aufgaben • Bereitstellung und Kombination aller notwendigen Informationen
  20. 20. © Copyright PROJECT CONSULT GmbH 1999 SW/ ALLG01.PPT / V1.0/26.05.99/ 20 Quelle: Imaging Magazine 7/94 Workflow - Entwicklungsaufwand Komplexität und Ausnahmen- handhabung Wissensbasierter Workflow „Off-the-shelf“- Basissysteme mit Datenbankeditor Objektorientierte Workflow-Tools Programmierbare Workflow-Tools (Skriptsprachen) Zeit-/Kostenverhältnis der Entwicklung
  21. 21. © Copyright PROJECT CONSULT GmbH 1999 SW/ ALLG01.PPT / V1.0/26.05.99/ 21 Workflow und Business Process Reengineering Erst BPR, dann Implementierung eines Workflow-Systems oder Implementierung eines Workflow-Systems und dann • Ableiten von Informationen über Prozesse, Engpässe etc. • und schrittweise Verbesserung der Geschäftsprozesse
  22. 22. © Copyright PROJECT CONSULT GmbH 1999 SW/ ALLG01.PPT / V1.0/26.05.99/ 22 Workflow und Groupware System Benutzer Produktivität Zielrichtung der Anwendung Workflow (Production Workflow) Groupware (Collaborative Workflow) Aktiv Passiv Geschäftsprozesse "Critical Mission" Anwendungen Passiv Aktiv Endbenutzer Infrastruktur Kontrolle System-/Regelgesteuert Benutzergesteuert Prozesse Informations- einheiten Strukturiert Strukturiert Unstrukturiert Unstrukturiert Imaging Wichtig Eher unwichtig
  23. 23. © Copyright PROJECT CONSULT GmbH 1999 SW/ ALLG01.PPT / V1.0/26.05.99/ 23 Workflow-Ausführung 1 • Prozeßinitialisierung • Zusammenstellen von Prozessen • Beenden von Prozessen • Verwaltung des Arbeitsvorrates und Zuweisung von Arbeitsschritten • Zugriff auf Vorgänge und Dokumente • Weiterleiten und Umleiten von Vorgängen, Dokumenten • Anzeige von Vorgängen und Dokumenten • Start und Steuerung von Anwendungen • Wiedervorlage • Ausnahmenhandhabung • Prüfungen, Genehmigungen • Notizen
  24. 24. © Copyright PROJECT CONSULT GmbH 1999 SW/ ALLG01.PPT / V1.0/26.05.99/ 24 Workflow-Markt • Voraussichtliches Wachstum von 65% p.a. GiGa (BIS Strategic Decisions) • Marktvolumen $ 1.3 Billion in 1996 Delphi • Marktvolumen $ 7 Billion in 5 Jahren OVUM 03090103
  25. 25. © Copyright PROJECT CONSULT GmbH 1999 SW/ ALLG01.PPT / V1.0/26.05.99/ 25 Workflow-Ausführung II • Imaging • Dokumentenerfassung / -erstellung • Indizierung von Dokumenten, Prozessen, Vorgängen • Zusammenführen von Vorgängen und Dokumenten • Posteingang und -ausgang • Ablage und Archivierung • Fax-Integration • Formatierung • Sortieren • Retrieval • Online-Hilfe • etc. 03030105
  26. 26. © Copyright PROJECT CONSULT GmbH 1999 SW/ ALLG01.PPT / V1.0/26.05.99/ 26 Workflow-Design: Animation und Simulation • Prozeßanimation zum Test des Modells • Simulation von Alternativen • Visualisierung des Arbeitsflusses • Optimierung von Ressourcenverbrauch und Laufzeitverhalten • Generierung von Schulungs- und Unterweisungssystemen 03030103
  27. 27. © Copyright PROJECT CONSULT GmbH 1999 SW/ ALLG01.PPT / V1.0/26.05.99/ 27 Workflow-Design: Prozeßdefinition • Definition von Prozessen, Vorgängen, Arbeitsschritten • Definition von Abläufen, Regeln und Rollen • Definition des Datenmodells • Sequentielle, parallele und selektive Tätigkeiten • Wiederholen von Tätigkeiten • Zuordnung von Dokumenten, Daten, Anwendungen • Definition von Trigger-Mechanismen für Prozesse, Tasks • Ausnahmenhandhabung • Koordination von Rollen und übergeordneter Benutzerverwaltung • Formulardesign • Dokumentation 03030102
  28. 28. © Copyright PROJECT CONSULT GmbH 1999 SW/ ALLG01.PPT / V1.0/26.05.99/ 28 Workflow-Monitoring und Administration • Performance-Monitoring • Auslastungskontrolle • Audit Trail • Protokollierung von Aktivitäten, Wartezeiten, Statusänderungen, Routing etc. • Reports • Auswertungen • Vermeidung von Engpässen • Daten für Prozeßverbesserungen • Restart, Recovery 03030106
  29. 29. © Copyright PROJECT CONSULT GmbH 1999 SW/ ALLG01.PPT / V1.0/26.05.99/ 29 "Enabling" von Anwendungen • Integration von Dokumenten-Management- Funktionalitäten in vorhandene Lösungen und bestehende Benutzeroberflächen • Kontrolle durch die vorhandene Anwendung • Nutzung spezialisierter Engines in kommerziellen Anwendungen • Integration im Office-Umfeld 01020201
  30. 30. © Copyright PROJECT CONSULT GmbH 1999 SW/ ALLG01.PPT / V1.0/26.05.99/ 30 Entwicklung der Internet und Intranet- installationen (Schätzung, weltweit) 500.000 1.000.000 1.500.000 2.000.000 2.500.000 3.000.000 3.500.000 1995 1996 1997 1998 1999 Internet Intranet 11010103
  31. 31. © Copyright PROJECT CONSULT GmbH 1999 SW/ ALLG01.PPT / V1.0/26.05.99/ 31 Warum das Web benutzen • Ermöglicht den Zugang zu Verbrauchern, Verkäufern, Overseas Büros etc. • Das Internet wird zum weltweiten WAN • Billiger oder kostenfreier Viewer • "Cross-Platform"-Kompatibilität • Ermöglicht kostengünstige weltweite Informationsverteilung 11010107
  32. 32. © Copyright PROJECT CONSULT GmbH 1999 SW/ ALLG01.PPT / V1.0/26.05.99/ 32 • Verbindungsgeschwindigkeit (Modem, ISDN) • Übertragungsbandbreite • Layoutkontrolle bei Verwendung von HTML Die Vorteile überragen bei weitem die Probleme! Grenzen des Webs 11010108
  33. 33. © Copyright PROJECT CONSULT GmbH 1999 SW/ ALLG01.PPT / V1.0/26.05.99/ 33 World Wide Web (WWW) Weltweite "Hypermedia" • 1992 Herausgegeben durch CERN • Herbst 1993 Veröffentlichung von MOSAIC durch NCSA • 1994 Take Off des Webs • Oktober 1994 Veröffentlichung von Netscape HTML und GIF als Dokumenten- und Grafikstandards • Ende 1995 Java Microsoft und andere ziehen nach • 1996 "Major Trend in IT" • 1997 XML als neuer Dokumentenstandard am Horizont 11010106

×