Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Warum sich Fundraising gerade auch für kleine Kultureinrichtungen auszahlt

Gerade die kleineren, verstreuten Kultureinrichtungen sind oft auf private Finanzmittel und freiwilliges Engagement angewiesen. Der 71. Treffpunkt Kulturmanagement zeigt am 22. November, weshalb sich das Engagement um Drittmittel auch für Einrichtungen mit kaum etabliertem Fundraising und Sponsoring lohnt.

Wenn es um das Einwerben von privaten Fördergeldern geht, haben kleine Kultureinrichtungen mitunter sogar Vorteile gegenüber so manch großer »Kulturmarke«. In der Diskussion dominieren trotzdem oft die Erfolge der großen Markennamen der Kultur: Elbphilharmonie, Städel Museum, Salzburger Festspiele... Sie gilt es nachzuahmen, um selbst zum entsprechenden Erfolg zu kommen – so schwingt es zumindest in den Best-Practices mit. Nur was hat das alles mit mir zu tun, fragt sich der kleine Kulturverein und ist oftmals mehr ent- als ermutigt?

Im Treffpunkt Kulturmanagement präsentiert Eva Estermann vom Fundraising Verband Austria drei Gründe und sieben Bedingungen, damit kleine Kultureinrichtungen zukünftig mehr vom großen Geldkuchen abbekommen.

  • Login to see the comments

Warum sich Fundraising gerade auch für kleine Kultureinrichtungen auszahlt

  1. 1. WARUM ES SICH FÜR KLEINE KULTUREINRICHTUNGEN AUSZAHLT, FUNDRAISING ZU MACHEN 71. KM Treff: EVA ESTERMANN, FUNDRAISING VERBAND AUSTRIA WIEN, 22. NOVEMBER 2017 71. KM Treff © stevepb (Pixabay)
  2. 2. • Bevor wir starten, von was sprechen wir? • Spenden – Trends, eine Übersicht • Spenden & Sponsoring für Kunst & Kultur • 6 gute Gründe, warum sich Fundraising im Kulturbereich auszahlt • Voraussetzungen für erfolgreiches Kulturfundraising Vorab: Kulturfundraising braucht Energie, Strategie und Instrumentarium ... Und eine Menge Kommunikation nach außen • Tipps: Literatur, Anlaufstellen, Seminare FUNDRAISING FÜR KULTURVEREINE
  3. 3. WORÜBER WIR HEUTE SPRECHEN (1) SPONSORING VS. FUNDRAISING • Freigiebige Zuwendung • Kein Entgeltcharakter • Keine oder begrenzte Gegenleistung Spenden Sponsoring • Geschäft auf Gegenseitigkeit • Gleichwertigkeit • Gegenleistung, z.B. Werbeleistungen
  4. 4. WORÜBER WIR HEUTE SPRECHEN (1) SPONSORING VS. FUNDRAISING • Freigiebige Zuwendung • Kein Entgeltcharakter • Keine oder begrenzte Gegenleistung Spenden Sponsoring • Geschäft auf Gegenseitigkeit • Gleichwertigkeit • Gegenleistung, z.B. Werbeleistungen Abgrenzung ? Unterschiedliche steuerliche Behandlung: Grundsatz, dass Ausgaben privater Sphäre zugerechnet werden und damit nicht steuerlich abzugsfähig sind. Außer: Es handelt sich um spendenbegünstigte Einrichtungen! Gesetzgebungen in D, CH und A unterschiedlich.
  5. 5. WORÜBER WIR HEUTE SPRECHEN (1) INSTRUMENTE DER PRIVATEN KULTURFÖRDERUNG Spendenbrief/ Mailings Veranstal- tungen (a) Schenkungen/ Erbschaften Stiftungsanträge Auktionen Patenschafts- programme Förderevereine Sponsoring Anm.: Liste hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Ad (a): Vom Fundraising-Dinner , über Tombola bis hin zu innovativen, individuellen Formaten Crowdfunding/ online Fundraising CSR, Freiwilligen- wesen..
  6. 6. WORÜBER WIR HEUTE SPRECHEN (1) INSTRUMENTE DER PRIVATEN KULTURFÖRDERUNG Sponsoring Spendenbrief/ Mailings Veranstal- tungen (a) Haus- und Straßen- sammlungen „Marken- Verkauf“ (b) Schenkungen/ Erbschaften Stiftungsanträge Crowdfunding/ online Fundraising CSR, Freiwilligen- wesen.. Auktionen Kredite, Fonds, Sonderkonditio nen Anm.: Liste hat keinen Anspruch auf Vollständigkeit, Z.B. Künstler/innen-Förderung . Ad (a): Vom Fundraising-Dinner , über Tombola bis hin zu innovativen, individuellen Formaten; Ad (b): Marken-Verwertung: Warenverkauf, Gutscheine, Lizenzen, Knowhow Patenschafts- programme Förderevereine
  7. 7. VON WEM WIR HEUTE SPRECHEN (2) MÄRKTE IN DER KULTURFÖRDERUNG – BLICK AUF GEBERSEITE KLEINSPENDER STIFTUNGEN GROSSSPENDER STAATLICHE FÖRDERUNGEN CORPORATE DONORS KIRCHEN UND SERVICE-CLUBS EU-FÖRDERUNGEN Private Öffentliche
  8. 8. VON WEM WIR HEUTE SPRECHEN (2) MÄRKTE IN DER KULTURFÖRDERUNG – BLICK AUF GEBERSEITE STAATLICHE FÖRDERUNGEN Anm.: Öffentliche Servicestellen bzw. von Wirtschaftsagenturen, insbesondere in der Schnittstelle zwischen Kunst und Wirtschaft bzw. Kreativindustrie/Startup-Szene, z.B. Nordstarter Hamburg, dresden-durchstarter.de. kulturMut verbindet erstmalig Crowdfunding, Stiftungsförderung und öffentliche Förderung (siehe startnext), Bank Austria Kunstpreis EU-FÖRDERUNGEN Private Öffentliche Kombiniert Co-funding: PPPs, matching funds, ... KLEINSPENDER STIFTUNGEN GROSSSPENDER: Private/Unternehm en CORPORATE DONORS KIRCHEN UND SERVICE-CLUBS
  9. 9. SPENDEN – EINE ÜBERSICHT STEIGENDES SPENDENAUFKOMMEN In Mio. Abb.: Spendenaufkommen 2009 bis 2016, Österreich Quelle: FVA
  10. 10. SPENDEN – EINE ÜBERSICHT Abb.: Gesamtmarkt Spendeneinnahmen von privat (Jan.-Sept., in Mio. €), Deutschland Quelle: GfK CharityScope, 10.000 deutsche Privatpersonen, repräsentativ für 67,7 Mio. Deutsche ab 10 Jahren im Jahr 2016 Anm. (1): Für Deutschland variieren Angaben von € 3 bis 8 Milliarden (je nachdem ob Unternehmensspenden und Stiftungen zugerechnet werden). Laut Schätzungen basierend auf Daten des Statistischen Bundesamt ca. € 7,5 Milliarden, +5% p.a.
  11. 11. SPENDEN – EINE ÜBERSICHT 40 MILLIARDEN SPENDEN EUROPAWEIT (2016) WER SIND DIE „SPENDENWELTMEISTER“? Abb.: Spendenaufkommen pro EinwohnerIn in Europa (Quelle: Recherche FVA) Anm. (1): In USA wurden 2016 pro Kopf € 1.057 (ca. € 340 Milliarden) gespendet. Inkludiert Kirchenspenden.
  12. 12. SPENDEN – EINE ÜBERSICHT
  13. 13. SPENDEN – EINE ÜBERSICHT Anm.: Country rank based on CAF World Giving Index score. CAF World Giving Index score (calculated as a combined average of the proportion of people who reported one or more of the following in the month prior to interview: helping a stranger, donating money and volunteering time).
  14. 14. • Einerseits gehen die Spender-Zahlen zurück: Nur 35 % der Deutschen spenden mind. 1x p.a.; die Anzahl der Spender ist seit einigen Jahren rückläufig. • Dafür werden immer höhere Summen gespendet. Die durchschnittliche Spendenhöhe ist höher. • Ältere spenden häufiger als Jüngere, Frauen etwas öfter als Männer. • Die Spendenbeteiligung steigt ganz klar mit dem Einkommen. Der Mittelstand spendet relativ zum Einkommen am wenigsten (nur 0,7 %). • Die Mehrzahl der Personen unterstützt mehr als eine Organisation. 26 % sogar mehr als vier. Jeder Zweite spendet im Folgejahr nicht mehr für gleiche Organisation. Die Fluktuation ist v.a. bei jüngeren Spendern sehr hoch. IMMER WENIGER SPENDER/INNEN GEBEN IMMER MEHR! Quellen: FVA, Angela Ullrich (betterplace lab) SPENDEN – TRENDS AUS SPENDERSICHT
  15. 15. WIE WIRD AM LIEBSTEN GESPENDET? Quellen: FVA, Public Opinion Abb. Die beliebtesten Spendenarten der Österreicher SPENDEN – TRENDS AUS SPENDERSICHT
  16. 16. SPENDEN – TRENDS AUS SPENDERSICHT WARUM GESPENDET WIRD? Quellen: FVA, Public Opinion Abb. Die Spendenmotive der Österreicher
  17. 17. SPENDEN – TRENDS AUS SPENDERSICHT WARUM GESPENDET WIRD? Quellen: FVA, Public Opinion Abb. Die Spendenmotive der Österreicher
  18. 18. WOHIN GESPENDET WIRD? © Agnes Varraine-Leca © MSF >70% SPENDEN – TRENDS AUS ORGANISATIONSSICHT
  19. 19. • Thematisch steht die humanitäre Hilfe bei Spendern an erster Stelle: v.a. in Katastrophenfällen lassen sich sehr viele Spender mobilisieren. • Es sind nicht unbedingt die großen Organisationen, die vom Spendenwachstum profitieren. Ein Blick auf sog. DZI-Index zeigt, dass Spendeneinnahmen der 30 größten NPOs(ohne Katastrophenbedingte Sondereffekte) sogar stagnieren. • Vermehrt Spenden für Stiftungsgründungen: Der Beitrag hat sich seit sich die letzten Jahre vervielfacht, auch wenn der Betrag absolut gesehen nur max. 7-8% ausmacht. • Zunahme des Spendenaufkommens zugunsten mittelgroßer und kleiner zivilgesellschaftlicher Organisationen SPENDEN – TRENDS AUS ORGANISATIONSSICHT WOHIN FLIEßEN DIE SPENDEN? Quellen: FVA, Angela Ullrich (betterplace lab)
  20. 20. SPENDEN – TRENDS AUS ORGANISATIONSSICHT SPENDENZWECKE DEUTSCHLAND (1)
  21. 21. SPENDEN – TRENDS AUS ORGANISATIONSSICHT SPENDENZWECKE DEUTSCHLAND (2) Abb.: Spendenzwecke: Selbsteinschätzung der Befragten (Anteile an den Einnahmen in %) Quelle: GfK CharityScope, 10.000 deutsche Privatpersonen, repräsentativ für 67,7 Mio. Deutsche ab 10 Jahren im Jahr 2016
  22. 22. SPENDEN UND SPONSORING FÜR DIE KULTUR FÜR WELCHE SPARTEN INTERESSIEREN SICH GELDGEBER? Quelle: REPUCOM, Sponsoring in Deutschland, Schweiz, Österreich (n= 75 Entscheidungsträger/innen im Sponsoring), 2015 Sonstige Kulturbereiche = 24% Kein derartiges Kultur-Sponsorship = 9% Abb.: Sponsoring-Formen in Deutschland, Schweiz und Österreich
  23. 23. 3 GRÜNDE, DIE FÜR KULTURFUNDRAISING SPRECHEN WARUM SICH FUNDRAISING IM KULTURBETRIEB AUSZAHLT Keine Abhängigkeiten aufbauen Inhaltliche Anpassung an Förderkriterien Multi-Budgeting heißt Risikostreuung, kaufmännische Notwendigkeit, Stabilität über längeren Zeitraum Zusätzliche Förderung von mehrfinanzierten Projekten (Stiftung, Staat) Die Vorteile der Kultureinrichtung gegenüber des karitativen Sektors Alleinstellungsmerkmal, Fischen nicht im selben Becken, Produktangebote, mehrere Angebote (Nicht nur Kulturmarke, sondern Bildung, Soziales ...) Spenden für Kultur im Aufwind, Sponsoring-Potential limitiert und konjunkturabhängig
  24. 24. 3 GRÜNDE KONKRET FÜR KLEINERE ORGANISATIONEN WARUM SICH FUNDRAISING IM KULTURBETRIEB AUSZAHLT Zeit- und Energiemangel im Förderungsdschungel • Auflagen • Energie abseits der öffentlichen Förderungen investieren, zahlt sich aus • Spendenabsetzbarkeit
  25. 25. 3 GRÜNDE KONKRET FÜR KLEINERE ORGANISATIONEN WARUM SICH FUNDRAISING IM KULTURBETRIEB AUSZAHLT Zeit- und Energiemangel im Förderungsdschungel • Auflagen • Energie abseits der öffentlichen Förderungen investieren, zahlt sich aus • Spendenabsetzbarkeit Zunehmendes Interesse von privaten Geldgeber/innen, Stiftungen und Sponsoren für „unabhängige Projekte“
  26. 26. 3 GRÜNDE KONKRET FÜR KLEINERE ORGANISATIONEN WARUM SICH FUNDRAISING IM KULTURBETRIEB AUSZAHLT Zeit- und Energiemangel im Förderungsdschungel • Auflagen • Energie abseits der öffentlichen Förderungen investieren, zahlt sich aus • Spendenabsetzbarkeit Zunehmendes Interesse von privaten Geldgeber/innen, Stiftungen und Sponsoren für „unabhängige Projekte“ Fundraising ist Friendraising – Kleine können das besser! • Bestehendes Netzwerk, • persönliches Engagement, • kein Hierarchiedenken, • „Funke“
  27. 27. BLICKWECHSEL – WAS MACHT UNS FÜR SPENDER ATTRAKTIVER? (1) WARUM SICH FUNDRAISING IM KULTURBETRIEB AUSZAHLT Gründe für mehr Investitionen in der Kultur i.V. zu anderen Sektoren • Marke (insbesondere im Sponsoring) • Persönliche Einbindung von Unternehmensverantwortlichen und von Spendern (Vorstellung des Projekts „hinter den Kulissen“, Einbindung im Entstehungsprozess, Kennenlernen von Künstler/innen) • CSR: Einbindung aller Mitarbeiter-Ebenen (Projekte der Kulturvermittlung) • Möglichkeit, an Projektergebnissen teilzunehmen (Vorstellung, Filmvorführung, Ausstellungspreview, uvm.)
  28. 28. BLICKWECHSEL – WAS MACHT UNS FÜR SPENDER ATTRAKTIVER? (2) WARUM SICH FUNDRAISING IM KULTURBETRIEB AUSZAHLT Gründe, sich lieber für Projekte kleinerer Organisationen zu engagieren • Gefühl eines stärkeren Hebels (ROI) mit eigenem Engagement • Stärkere persönliche Vernetzung und Bindung mit Leitung bzw. Intendanz • Leichtere Überschaubarkeit des gesamten Projekts • Projektbezogene Patronagen und „Goodies“, uvm.
  29. 29. WOVON BRAUCHT ES JEWEILS MEHR? VORAUSSETZUNGEN FÜR ERFOLGREICHES KULTURFUNDRAISING Strategie, Planung, Strukturierung Zeit, Personal Persönlicher Einsatz der Leitung Zusammen- arbeit im Team
  30. 30. WOVON BRAUCHT ES JEWEILS MEHR? VORAUSSETZUNGEN FÜR ERFOLGREICHES KULTURFUNDRAISING Strategie, Planung, Strukturierung Zeit, Personal Persönlicher Einsatz der Leitung Zusammen- arbeit im Team Viel mehr Ausrichtung nach außen!
  31. 31. MEHR AUSRICHTUNG NACH AUßEN? (1) VORAUSSETZUNGEN FÜR ERFOLGREICHES KULTURFUNDRAISING Lernen von NGOs – mehr als Kultureinrichtungen nach außen gerichtet • Trotz zentralen Spendenzwecks (Soziales, Umwelt...) stark auf Spender/innen ausgerichtet • Trotz ethischen Anspruchs keine Scheu vor Marketing, keine Stigmatisierung von wirtschaftlichen Notwendigkeiten • Bilder sagen mehr als Worte (Kultur-Bonus nützen) • Kennen besser ihre Spender/innen: Zielgruppensegmentierungen, Verständnis der Motive, neue Zielgruppen-Suche • Stärkere Einbindung von Geschäftsführung (spenden selbst)
  32. 32. MEHR AUSRICHTUNG NACH AUßEN? (2) VORAUSSETZUNGEN FÜR ERFOLGREICHES KULTURFUNDRAISING Mehr Ausrichtung auf außen! Mehr Recherche: Markt, Bedingungen, Sponsoren und Spender/innen und deren Motive Bessere Profilierung Case of Support¹: Kernbotschaft, Fokus auf Rolle und Impact Mehr Transparenz, mehr Öffentlichkeitsarbeit, Marketing mehr Zielgruppendenken Offenheit (Nach Geld fragen können), Respekt, Rückmeldung und Dankbarkeit (1) Case of Support: eine Erklärung, Anleitung und interessante Beispielsammlung bietet der Arts Council UK unter http://www.artscouncil.org.uk
  33. 33. FUNDRAISING UMSETZEN HEIßT AUCH... VORAUSSETZUNGEN FÜR ERFOLGREICHES KULTURFUNDRAISING • (nach vorhergehenden Schritten) • Passende Instrumente suchen, ausprobieren, aufbauen • Erfolge und Misserfolge verfolgen, analysieren und Spender/innen kommunizieren • Personen (GF, künstlerische Leitung/Intendanz, Ehrenamt, Vorstand) richtig einsetzen • Netzwerke suchen, analysieren, ausschöpfen • Interessensvertretungen, Plattformen nützen
  34. 34. LITERATURTIPPS Fundraising-Grundlagen. Wie Sie Freunde und Spenden für Ihre Gute Sache gewinnen: Jan Uekermann, 2010, Edition Fundraiser Fundraising. Spenden, Sponsoring und Mehr: Nicole Fabisch, Beck-Wirtschaftsberater im dtv (3. Auflage), 2013 Vom Sommerfest – zum Fundraising Event: Martin Gries, BELTZ Verlag, 2002 Fördertöpfe für Vereine, selbstorganisierte Projekte und politische Initiativen: Herausgegeben von Netzwerk Selbsthilfe e.V. Guide to Funding Opportunities for the International Mobility of Artists and Culture Professionals in Europe Kultursponsoring. Leitfaden für kreative Allianzen: Julia Frohne, Brigitte Norwidat-Altmann, Oliver Scheytt, Hrsg. Andrea Hausmann, Springer, 2015 Sponsoren gewinnen leicht gemacht: Praxisleitfaden für Vereine: Hans-Willy Brockes. Verlag: Wrs. 2. Auflage (August 2008) Stiftungen nutzen – Stiftungen gründen, Alexander Gregory, Peter Lindlacher, Verlag Stiftung MITARBEIT (4. Auflage), Bonn 2008 Kompass Fundraising: Konrad Höß. Verlag Haus Altenberg (Düsseldorf), 2006 Maecenata Stiftungsführer 2010 (E-Book): Thomas Ebermann. München Maecenata Verlag (6. Auflage), 2010 Fundraising. 46 Experten erläutern Kampagnen, Events, Sponsoring u.v.m.: Jens Watenphul, Irina Vöge, Thomas Kreuzer. Fink Verlag, Ostfildern 2005 Fundraising als Chance. Arbeitshilfe zur Mittelbeschaffung und Organisationsentwicklung in Vereinen: Rudi Piwko. Arbeitshilfen für Selbsthilfe- und Bürgerinitiativen Writing an Case for Support: http://www.artscouncil.org.uk/why-culture-matters/making-case oder http://www.businessforthearts.org/wp- content/uploads/2015/04/Business-Support-for-the-Arts-%E2%80%93-Making-the-Case.pdf
  35. 35. TIPPS FÜR SO MANCH SPENDEN-ANALYSE Deutscher Spendenratgeber und Daten über Aufkommen, Verteilung, etc.: www.Spendencheck.com: Trends und Prognosen des Deutschen Spendenrats in Zusammenarbeit mit der GfK:http://www.spendenrat.de/wp- content/uploads/2016/11/Trends_und_Prognosen_2016.pdf Stand zur Spendenforschung in Deutschland: http://docs.dpaq.de/3143-endbericht_spendenforschung_f_r_frt.pdf Spendenbericht Schweiz: https://swissfundraising.org/wp-content/uploads/2017/06/SwissFundraising_Spendenbarometer_deutsch_GzD.pdf Spendenbericht Österreich: http://www.fundraising.at/FACTSFIGURES/SPENDENAUFKOMMEN/Spendenbericht/tabid/421/language/de-DE/Default.aspx Stiftungssektor Schweiz: u.a. http://www.swissfoundations.ch/de/rechtliche-grundlagen Maecenata Institut: http://www.maecenata.eu/stiftungsdatenbank Bundesverband deutscher Stiftungen: https://www.stiftungen.org/ Private Investment Culture Survey, UK, 2012-2014: http://www.artscouncil.org.uk/publication/private-investment-culture-survey
  36. 36. Danke für‘s Dabeisein! Viel Erfolg bei den nächsten Schritten im Kulturfundraising. Haben Sie Fragen? Mein Kontakt: eva.estermann@fundraising.at

×