Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

E-Book Anwendung und Nutzen von Zukunftstechnologien im Banking - Band 3

Die Corona-Pandemie ist ein Katalysator für die Anwendung digitaler Technologien in Wirtschaft und Gesellschaft und damit auch in der Finanzbranche. Im 28-seitigen E-Book mit acht Beiträgen einer Artikelserie des Bank Blogs erfahren Sie, welche Trends relevant sind und welche Anwendungsoptionen sich aus ihnen ergeben.
Hier können Sie das E-Book herunterladen: https://www.der-bank-blog.de/banking-zukunftstechnologien

  • Be the first to comment

  • Be the first to like this

E-Book Anwendung und Nutzen von Zukunftstechnologien im Banking - Band 3

  1. 1. Seite 1 Anwendung und Nutzen von Zukunftstechnologien im Banking Band 3 Trends, Herausforderungen Perspektiven und Chancen für Finanzinstitute
  2. 2. Seite 2 Inhaltsverzeichnis Hansjörg Leichsenring Anwendung und Nutzen von Zukunftstechnologien im Banking Lars Meinecke Der Traum vom 24-Stunden-Service ist zum Greifen nah Martin Lutz, Achim Schäfer Cyber-Resilienz: Der schmale Grat zwischen Reaktion und Improvisation Daniel Lettmayer, Daria Makshanova, Olaf Scholz Sicher in die Cloud? Ein gangbarer Weg für Banken Matthias Frerichs Darum sollten Banker etwas von Quantencomputern verstehen Jens Herrmann Paulsen Alles Bitcoin, oder was? Nils Beier Wie die Blockchain digitales Zentralbankgeld ermöglicht Michael Theisen Kann Ihr Haus schon RPA? … Sonst wird es aber Zeit! Sandra C. Bauer, Marc Beierschoder Was Banken von Künstlicher Intelligenz lernen können
  3. 3. Seite 3 Hansjörg Leichsenring Anwendung und Nutzen von Zukunftstechnologien im Banking Herausforderungen in der digitalen Transformation Digitale Technologien spielen nicht erst seit der Corona-Pandemie eine wichtige Rolle für Wirtschaft und Gesellschaft und damit auch für die Finanzbranche. Zur Sicherung der Zu- kunftsfähigkeit ist die Beschäftigung mit ihnen unabdingbar. Im Zuge der digitalen Transformation halten die ver- schiedensten digitalen Technologien seit längerem Einzug in den Finanzsektor und verändern diesen nachhaltig. Sie spielen damit eine wichtige Rolle bei der Sicherung der Zukunftsfähigkeit von Banken und Sparkassen. Doch welche Trends sind relevant und wie sehen die Auswirkungen auf die Branche und auf einzelne Berei- che einer Bank aus? Welcher Nutzen wird gestiftet? Und welche Anforderungen müssen erfüllt werden, um die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit zu gewährleisten. Bereits 2019 ist der Bank Blog dieser Frage in einer viel beachteten Beitragsserie nachgegangen. Doch Technologien entwickeln sich weiter und neue kom- men hinzu. Es gibt also gute Gründe, das Thema er- neut aufzugreifen. In einer Serie von Fachbeiträgen werden verschiedene Schlüsseltechnologien aus verschiedenen Perspekti- ven des Bankgeschäfts beleuchtet. Ziel der Serie ist es, möglichst konkret darzustellen, welche Auswirkun- gen einzelne Zukunftstechnologien auf die Branche insgesamt, aber auch auf bestimmte Bereiche eines Kreditinstituts haben. Herausgekommen ist auch diesmal wieder eine span- nende Mischung. Einige der behandelten Themen hal- ten bereits Einzug in den Bankalltag, andere liegen noch in der Zukunft. In jedem Fall sollten sich die Insti- tute mit den Auswirkungen, Chancen und Risiken be- fassen. Zum einen gilt es, vorhandene Vorteile schnell und konsequent zu nutzen, zum anderen gilt es, nicht den Anschluss an wichtige Trends zu verpassen. Vor Ihnen liegt der dritte Band der neuen Serie. Viel Freude beim Lesen. Bleiben Sie dem Bank Blog treu und emp- fehlen Sie ihn weiter. Herzlichen Dank. Dr. Hansjörg Leichsenring ist Herausgeber und Chefredakteur des Bank Blogs.
  4. 4. Seite 4 Kennen Sie schon Der Bank Blog Premium? Mit einem Premium Abonnement des Bank Blogs er- halten Sie Zugriff auf alle kostenpflichtigen Angebote des Bank Blogs und sichern sich zahlreiche weitere Vorteile, unter anderem  Weitgehende Werbefreiheit,  Alle Studienzugänge inklusive,  Alle E-Books inklusive,  Alle weiteren bezahlpflichtigen Inhalte inklusive,  Rabatte bei Events des Bank Blogs,  Schnellerer Seitenaufbau,  Auf allen Endgeräten (Desktop, Laptop, Tablet und Smartphone) nutzbar,  Early Bird Newsletter mit neuen Beiträgen.  Zusätzliche frei wählbare Top-Artikel- Newsletter. Zusätzliche Informationen finden Sie hier: https://www.der-bank-blog.de/premium-fragen- antworten/ Anmelden können Sie sich hier: https://www.der-bank- blog.de/premium/bestellung-einzelabonnement- premium/ Für Unternehmen gibt es interessante Gruppenrabatte. Sprechen Sie uns gerne direkt an. Per E-Mail an: Info@Der-Bank-Blog.de Telefonisch unter: +49 (4154) 98 96 28
  5. 5. Seite 5 Lars Meinecke Der Traum vom 24-Stunden-Service ist zum Greifen nah Sprachassistenten heben den Kundenkontakt auf ein neues Level Besserer Service rund um die Uhr und das auch noch zu niedrigeren Kosten: Es klingt wie eine kühne Zukunftsvision, ist aber die realistische Beschreibung dessen, was mit dem Ein- satz von KI-basierten Sprachassistenten im Banking heute schon möglich ist. Ein Anruf bei der Bank-Hotline kann für Kunden erheb- liches Nerv-Potenzial haben. Wartezeiten mit Bandan- sagen und Gedudel, zwischendurch die langwierige Eingabe von Sicherheitsinfos zur Authentifizierung über die Tastatur – und im Gespräch mit den Service- Mitarbeiter*innen wird dann oft genug nur nach Sche- ma F abgefragt. Personalisierung und vor allem ein positives Kundenerlebnis sehen heute anders aus. Hinzu kommt: Dieser Service mit Frust-Faktor ist für die Banken sehr teuer. Kosten von drei Euro pro Anruf im Callcenter sind keine Seltenheit in der Branche. Das summiert sich schnell zu stattlichen Beträgen. Wer beispielsweise 30 Millionen Anrufe pro Jahr hat, ist mit 90 Millionen Euro Kosten dabei. Dabei ginge es auch ganz anders. Der perfekte Hot- line-Anruf könnte aus Kundensicht so aussehen: Nach dem Wählen meldet sich der Service direkt und fragt nach dem Anliegen – es gibt keine Wartezeit mehr, auch zu ungewöhnlichen Tageszeiten nicht. Der Ser- vice identifiziert Anrufende anhand der Stimme und weiß direkt, mit wem er es zu tun hat. Die Eingabe von Telefon-PINs oder ähnlichem ist nicht mehr nötig. Bei einfachen Anfragen, die regelmäßig gestellt werden, kann der Computer direkt weiterhelfen und so dazu beitragen, die stark ausgelasteten Beschäftigten im Kundenservice zu entlasten. Das gibt ihnen wiederum die Möglichkeit, sich auf die komplexeren bzw. indivi- duellen Fragestellungen der Anrufenden zu konzentrie- ren – um die monotone Beantwortung von Standardan- fragen müssen sie sich nicht länger sorgen. Der Goldstandard für Sprachverarbeitung mit künstlicher Intelligenz: Human Parity Dieses Szenario ist keine kühne Fiktion, was in einigen Jahren möglich sein könnte. Sondern vielmehr eine realistische Beschreibung dessen, was jetzt schon möglich ist. Sprachassistenten sind in unserem Leben angekommen und für zahlreiche Anwender*innen längst selbstverständlicher Teil ihres Alltags. Wir ha- ben gelernt, mit ihnen unsere Lieblingsmusik aufzule- gen, das Licht auszuschalten und die Wettervorhersa- ge für morgen abzufragen. Technologie unterstützt uns im Alltag, macht unser Leben bequemer und einfacher. Und mit dem Level, das die automatisierte Sprachver- arbeitung mit künstlicher Intelligenz (KI) inzwischen erreicht, ist sie längst auch Banking-tauglich. Der Goldstandard der Sprachverarbeitung mit KI ist die sogenannte Human Parity – also Aufgaben ebenbürtig zu menschlichen Pendants erledigen zu können. Microsofts Sprach-KI Azure Cognitive Services Speech hat diese Parität im Bereich Sprachverstehen 2017 erreicht, 2018 dann auch in den Bereichen Maschinel- les Lesen, Textverständnis und Maschinelles Überset- zen. Seit 2019 kann die KI genauso gut Sprache gene- rieren wie Menschen, seit 2020 sogar zusammenhän- gende Texte. Sie ist zum Beispiel in der Lage, kurze Essays zu vorgegebenen Themen zu schreiben. Im Banking bieten sich mit diesen Fähigkeiten diverse Einsatzmöglichkeiten.
  6. 6. Seite 6 Matthias Frerichs Darum sollten Banker etwas von Quantencomputern verstehen Zukunftstechnologien und die F&E-Agenda der Finanzinstitute 2021 geht es für viele Banken darum, sich nach dem Fahren auf Sicht auch wieder mit der strategischen Zukunft zu befassen. Technologisch betrachtet gehören Quantencomputer auf jeden Fall auf das Themenradar, auch weil sie die IT von heute verändern werden. Derzeit mutet es zwar etwas weltfremd an, Banken den Rat zu geben: Hey, habt bitte in diesem Jahr Quantencomputer auf dem Schirm. Institute haben sicherlich einige konkretere und greifbarere Herausfor- derungen zu bewältigen, als sich mit neuen Super- rechnern zu beschäftigen. Bei der Digitalisierung ihres Geschäfts spielen die meisten Institute einige Ligen tiefer. Zumal: Bankanwendungen auf Basis von Quan- tencomputern für den praktischen Gebrauch sind der- zeit kaum in Sicht, und auch das Knacken herkömmli- cher Verschlüsselungen mittels Quantenrechenpower sowie der Schutz vor ihnen durch Quantenkryptografie stehen nicht auf der unmittelbaren Investitionsliste. Und doch gibt es einige schlagkräftige Argumente für Bankmanagerinnen und -manager, Quantencomputer- technologien auf die strategische Agenda zu setzen. Das liegt allein schon an der Tatsache, dass sich Ban- ken in IT-Dienstleister mit Finanz-Know-how verwan- deln. Die Geschäftsmodelle der Zukunft sind geprägt durch eine kreative und effiziente Datenanalyse. Dazu zählen beispielsweise Vorhersagen und das Herausle- sen von Mustern aus Finanzströmen. Dazu kommen Domänen wie Optimierungen und maschinelles Ler- nen. Sämtliche Disziplinen können Banken mit ihrem Finanz-Know-how verknüpfen und in neue Dienstleis- tungen überführen. Quantencomputer verändern Wettbewerbspositio- nen Neue Rechner, die auf der Quantenphysik basieren, werden diesen Transformationsprozess und das auf- kommende datengetriebene Bankgeschäft beeinflus- sen. Das schlagende Argument, sich als Bank mit ei- ner solchen Zukunftstechnologie zu beschäftigen, ist deshalb der Faktor Wettbewerbsvorteil. Banken, die auf Augenhöhe mit den führenden Techkonzernen und Industrievertretern über Qubits und Verschränkungen sprechen können und ihre Finanzexpertise zu Swap Netting und Quantengeld einbringen, sind die ersten Ansprechpartner, wenn es darum geht, eine relevante Rolle in den wirtschaftlichen Ökosystemen der Zukunft zu spielen. Dazu kommt die Schnelligkeit, einer der großen Wett- bewerbsvorteile in der Wirtschaft. Banken nutzen Re- chentempo heute schon im Investmentbanking. Quan- tencomputer werden das Trading noch genauer und noch schneller machen. Immer mehr Rechenoperatio- nen pro Tag erfordern bessere Computer und Algo- rithmen, um in einer „Zeit-ist-Geld“-Wirtschaft weiterhin lieferfähig zu sein. Die Banken mit den besten Zu- kunftssimulationen werden ihren Kunden die rentabels- ten Portfolioberechnungen anbieten und die geringsten Risiken bei Derivategeschäften eingehen. Und sie werden besser als andere in der Lage sein, Rücklagen auf das gesetzlich vorgeschriebene Minimum zu be- schränken, weil sie finanzielle Risiken exakter kalkulie- ren. Sobald neue Codeknacker massentauglich sind, ist es zu spät Der zweite wichtige Berührungspunkt zwischen Quan- tencomputern und Banken ist die Sicherheit. Bankkun- den erhalten von den Instituten derzeit ein hohes Ni- veau an Schutz vor unberechtigtem Zugriff auf ihre Konten. Die Verschlüsselungstechnologien sind auf dem neusten Stand und müssen es auch sein. Dazu kommt die Zwei-Faktor-Authentifizierung, das digitale Gegenstück des zweiten Schlüssels zum Kunden
  7. 7. Seite 7 Kennen Sie das Partnerkonzept Content Marketing? Unsere Partner Content-Marketing ist nicht nur ein Modewort, sondern hat sich zu einem echten Trend in der Unternehmens- kommunikation entwickelt. Zahlreiche Untersuchungen und Analysen zeigen, dass Content Marketing in vielen Fällen konventionellen Werbeformen überlegen ist. Der Bank Blog bietet die ideale Plattform, um mit guten und attraktiven Inhalten in der Finanzbranche Auf- merksamkeit für das eigene Unternehmen zu schaffen. Typische Ziele der Partner des Bank Blogs sind:  Generierung von Leads,  Stärkung des Unternehmens- und Markenpro- fils,  Erhöhung der Attraktivität als Arbeitgeber und  Positionierung von Persönlichkeiten als Thought Leader. Für weitere Informationen zu den vielfältigen Möglich- keiten einer Zusammenarbeit mit dem Bank Blog neh- men Sie gerne Kontakt auf. Per E-Mail an: Info@Der-Bank-Blog.de Telefonisch unter: +49 (4154) 98 96 28
  8. 8. Seite 8 Herausgeber Dr. Hansjörg Leichsenring Der Bank Blog Heideweg 37d D-22952 Lütjensee www.Der-Bank-Blog.de T. +49 (4154) 98 96 28 M. +49 (151) 121 06 760 E-Mail: info@Der-Bank-Blog.de Disclaimer Diese Publikation ist lediglich als allgemeine, unverbindliche Information gedacht und kann daher nicht als Ersatz für eine detaillierte Recherche oder eine fachkundige Beratung oder Auskunft dienen. Obwohl sie mit größtmögli- cher Sorgfalt erstellt wurde, besteht kein Anspruch auf sachliche Richtigkeit, Vollständigkeit und/oder Aktualität; insbesondere kann diese Publikation nicht den besonderen Umständen des Einzel-falls Rechnung tragen. Eine Verwendung liegt damit in der eigenen Verantwortung des Lesers. Jegliche Haftung seitens Der Bank Blog oder Dr. Hansjörg Leichsenring wird ausgeschlossen.

×