Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Kann co2 einen klimawandel bewirken?

71 views

Published on

Strahlungsphysik der infrarot-aktiven Spurengase in der Erdatmoshäre.

Published in: Environment
  • Login to see the comments

  • Be the first to like this

Kann co2 einen klimawandel bewirken?

  1. 1. Fragestellung: Kann CO2 einen Klimawandel bewirken? Diese Betrachtung der gegebenen Fragestellung beginnt erst einmal mit einem einführenden Überblick über die Physik von Gasen und die Bestandteile der Erdatmosphäre. Anschließend wird die Antwort und ihre Begründung auf die gegebene Fragestellung dargelegt. Aspekte der statistischen Thermodynamik (idealer) Gase (nach Maxwell & Boltzmann) der Spektroskopie 2-atomiger und 3-atomiger Moleküle (nach Fraunhofer, Maxwell, Einstein, Bohr) sowie der Quanten-Elektro-Dynamik (QED) (nach Richard Feynman) Alle Moleküle der Erdatmosphäre kollidieren ständig miteinander. Bei einem Luftdruck von 1 Atmosphäre und bei einer mittleren Temperatur von 15°C (288°K) fliegen alle Luftmoleküle der Erdatmosphäre zwischen zwei aufeinanderfolgenden Kollisionen nahe der Erdoberfläche die mittlere freie Flugstrecke von 70 nm (nano-Meter bzw. 10e-9 m) mit einer mittleren freien Fluggeschwindigkeit von 475 m/s. Das ergibt eine freie mittlere Flugdauer von 142 ps (pico- Sekunden bzw. 10e-12 sec) eines Luft-Moleküls zwischen zwei aufeinanderfolgenden Kollisionen mit anderen Luft-Molekülen. Aufgrund der mittleren Durchschnitts-Temperatur der Erdatmosphäre von 15°C (288°K) befinden sich alle Luftmoleküle im quantenphysikalisch energetischen Grundzustand. D.h. es kommt zu keinerlei elektronischen Anregungen von Elektronen der Moleküle), die ohnehin Energien in der Größenordnung von ‚eV‘ (Elektronenvolt) erfordern würden. Diese Energieniveaus erreichen nur sehr kurzwellige Photonen im Strahlungsspektrum z.B. Röntgenstrahlung. Die Wechselwirkung zwischen einem Infrarot-Photon mit einem infrarot-aktiven (linearen) CO2-Molekül wird erst durch sein ‚induziertes‘ Dipolmoment möglich. Solch ein ‚induziertes‘ Dipolmoment ergibt sich durch unsymetrische Wärme-Schwingungen, die zu einer unsymmetrischen Verteilung der negativen Ladungen aller Elektronen in den Orbitalen des Moleküls im Verhältnis zu den positiven Kernladungen aller am CO2-Molekül beteiligten Atomkernen (Kohlenstoff-Atom mit 2 Sauerstoff-Atome) führen. Das Dipolmoment nicht ionisierter zwei-atomiger Moleküle ist NULL. Aufgrund von Molekül- Symmetrien weisen sie auch kein sogenanntes ‚induziertes Dipolmoment‘ auf. Deshalb können 2-atomige Moleküle keine Wärmestrahlung (Infrarot-Photonen) absorbieren. Deshalb nennt man 2-atomige Moleküle auch infrarot-INaktiv ! Erst drei-atomige Moleküle können asymmetrische Schwingungen ausführen und weisen dadurch auch ein sogenanntes ‚induziertes Dipolmoment‘ auf. Wasserdampf (H2O) hat aufgrund seiner gebogenen Molekül-Struktur (104,45°) ein Dipolmoment von 1,85 D. Deshalb sind 3- atomige H2O-Moleküle besonders infrarot-aktiv und können Wärmestrahlung (Infrarot- Photonen) besser absorbieren. Vibrations-Modi erfordern im Gegensatz der elektronischer Anregung (eV) weitaus kleinere Energieniveaus von lediglich ‚meV‘ (milli-Elektronenvolt).
  2. 2. Damit ein 3-atomiges-Molekül ein Infrarot-Photon im Zeitpunkt des Aufeinandertreffens absorbieren kann müssen zwei Bedingungen gegeben sein: 1) die Polarisationsebene des zu absorbierenden Infrarot-Photons muß parallel zum Vektor des induzierten Dipolmoments des absorbierenden Moleküls stehen und 2) die Wellenlänge des zu absorbierenden Infrarot-Photons muß innerhalb des Absorptionsbandes des absorbierenden Moleküls liegen Auch ein vibronisch angeregtes infrarot-aktives Molekül (3-atomig) emittiert nach Ablauf der Schwingungs-Relaxations-Zeit in der Größenordnung von 0,01 ps bis 1,0 ps (pico-Sekunde bzw. 10e-12sec) diffus ein Infrarot-Photon und zwar in jede mögliche Richtung. Das gilt natürlich ebenso für ein vorher absorbiertes Infrarot-Photon passender Wellenlänge des Absorptionsbands. Das bedeutet allerdings, daß ein infrarot-aktives Molekül die absorbierte Energie eines zuvor absorbierten Infrarot-Photons nur für die Dauer der Schwingungs-Relaxations-Zeit von max. 1 ps (pico-Sekunde) halten kann und nach dessen Ablauf dieser extrem kurzen Zeitspanne quasi sofort wieder ein Infrarot-Photon gleicher Energie (also gleicher Frequenz) re-emitiert, also abstrahlt und das lange bevor dieses absorbierende infrarot-aktive Molekül wieder mit einem weiteren Luft-Molekül kollidiert. Das kann dann sowohl ein infrarot-INaktives als auch ein infrarot-aktives Molekül sein. Quelle: Fachbuchtitel: „Spektroskopie – Eine methodenübergreifende Darstellung vom UV- bis NMR-Bereich“ von Dr. Peter M. Skrabel (mit einem Geleitwort des Chemie-Nobelpreisträger von 1991, Dr. Richard R. Ernst) – Seite 101, Absatz 2 Damit kann ein infrarot-aktives Molekül in der Erdatmosphäre keinerlei Absorptionsenergie, sondern ausschließlich kinetische Energie von einer Kollision zur nachfolgenden Kollision (Konduktion) an ein weiteres Luft-Molekül weitergeben. Kollidiert ein vibronisch angeregtes infrarot-INaktives Molekül mit einem infrarot-aktiven Molekül, so wird sehr wohl kinetische Energie vom infrarot-INaktivem Molekül auf das infrarot- aktive Molekül durch Konduktion übertragen, die dann allerdings auch wieder quasi „sofort“, also nach Ablauf der extrem kurzen Schwingungs-Relaxations-Zeit von max. 1 ps, in Form eines Infrarot-Photons passender Wellenlänge in eine von allen möglichen Richtungen emittiert, also abgestrahlt wird, also GESTREUT (!) wird. Durch Kollisionen von Luft-Molekülen (sowohl infrarot-INaktive Moleküle, als auch infrarot- aktive Moleküle der Erdatmosphäre) wird folglich ausschließlich kinetische Energie (Translation, Vibration und Rotation) übertragen! Die Energie eines Photons bestimmt sich gemäß der Einstein‘schen Formel (E=h*f) durch seine Frequenz und damit umgekehrt proportional mit seiner Wellenlänge (lambda = c0 / f)
  3. 3. Absorptionsbanden von Kohlendioxid (CO2) Wasserdampf (H2O) hat Absorptionsbanden sowohl im energiereicheren kurzwelligen Sonnenlichtspektrum (0,1um bis 4.0um) als auch im langwelligen Wärmestrahlungs-Spektrum der Erde von 5um bis über 66um. Kohlendioxid (CO2) hat vier Schwingungsmodi. Ein infrarot-INaktiven Schwingungs-Mode, die symetrische Streck-Schwingung, die bei der Wellenlänge 7,2 um liegt. Die asymmetrische Streck-Schwingung des CO2-Moleküls ist infrarot-aktiv bei der Wellenlänge 4,3 um. Allerdings strahlt die Erdoberfläche in diesem Wellenlängenbereich anteilig nur sehr wenig Energie ab. Die beiden Biege-Schwingungs-Modi fallen bei 15 um zusammen und wird deshalb als ‚entartete Biege-Schwingung‘ bezeichnet. Mittels eines Online-Spektrums-Calculator kann man bestimmen, daß CO2 zu 99% Wärmestrahlung auf seiner (entarteten) Biege-Schwingung im Absorptionsband von 13 um bis 17 um absorbiert und nur ca. 1% auf seiner asymmetrischen Streck-Schwingung auf der Wellenlänge von 4,3 um. Quellen: Online spectrum calculator: https://www.spectralcalc.com/blackbody_calculator/blackbody.php Youtube-Channel von Prof. Dr. Michel van Biezen: https://www.youtube.com/user/ilectureonline/search?query=atmosphere Prof. Dr. Michel van Biezen zu den CO2-Vibrations-Modi: https://www.youtube.com/watch?v=TBTNUTnv1vY&t=63s In der Erdatmosphäre wirksame Energiespektren Die Erdatmosphäre wird von oben her mit kurzwelliger (energiereicherer) Lichteinstrahlung der Sonne beaufschlagt. Das Strahlungsspektrum des in die Atmosphäre eingestrahlten Sonnenlichts liegt im Wellenlängenbereich 0,1 um bis 4,0 um (mikro-Meter oder 10e-6m). Die Erdoberfläche absorbiert die von der Sonne kommende kurzwellige Sonnenstrahlung, die bis zur Erdoberfläche durchdringt und emittiert dann im energetischen Äquivalent langwellige Infrarotstrahlung im Wellenlängenbereich von 5,0 um bis über 66 um Richtung Weltall.
  4. 4. Zusammensetzung der Erdatmosphäre Infarot-INaktiv: Stickstoff (N2) 78 % (2-atomige Moleküle) Sauerstoff (O2) 21 % Argon (Ar) 1 % Infrarot-aktiv: Wasserdampf (H2O)bis zu 4 % (je nach Luftfeuchtigkeit) (3-atomige Moleküle) Kohlendioxid (CO2) 0,04 % (oder 400 ppm) Methan (CH4) 0,00018 % (oder nur 1,8 ppm) Sowie weitere Spurengase u.a. Aerosole (Rußpartikel etc.) also Kondensationskerne für die Wolkenbildung … Quelle: Prof. Dr. Michel van Biezen zur Zusammensetzung der Erdatmosphäre: https://www.youtube.com/watch?v=dw3vQ6hguWg&t=44s Temperaturen-Höhenprofil der Erdatmosphäre In Bodennähe herrscht ein Luftdruck von ca. 1 Atmosphäre. Mit zunehmender Höhe nimmt der Luftdruck ab. Das bedeutet u.a. das die mittlere Flugstecke zwischen Kollisionen der Luft- Moleküle zunimmt und damit auch die mittlere Flugzeit aller Luft-Moleküle kontinuierlich zunimmt. In Bodennähe weist die Erdatmosphäre eine mittlere Temperatur von 15°C (288K) auf, die in der untersten Zone der Erdatmosphäre, der Troposphäre, bis zur Höhe von ca. 10 km kontinuierlich auf ca. -50°C (223K) abnimmt. In der darüber liegenden Stratosphäre steigt die mittlere Temperatur dann in Höhen bis 50 km wieder kontinuierlich auf bis zu 0°C (273,15K) an. Das liegt an der in diesen Höhen absorbierten Energie der Sonneneinstrahlung, die in Form chemischer Energie, nämlich als Ozon (O3), gespeichert wird, denn der größte Teil der UV-Strahlung (A, B und teilweise C) des Sonnenlichtes trennt die Doppelbindungen des Sauerstoff (O2) auf. Da aber zweiwertige Sauerstoff-Atome extrem bindungsfreudig sind verbinden sich die einzelnen kurzfristig freien Sauerstoff-Atome sehr schnell wieder zu 3-atomigen Ozon-Molekülen (O3). In der darüber liegenden Mesosphäre, also oberhalb von 50 km Höhe fällt die Temperatur dann wieder kontinuierlich bis auf ca. -85°C (188K) in einer Höhe von etwa 85 km ab. Quelle: https://www.astronomie.de/das-sonnensystem/planeten-und-monde/die-erde/atmosphaere/
  5. 5. Mechanismen der Energieübertragung in der Erdatmosphäre Für die Erdatmosphäre ergeben sich drei physikalische Prozesse der Energieübertragung zwischen der Erdoberfläche und der untersten Luftschicht der Troposphäre, innerhalb der Erdatmosphäre zwischen Luft-Molekülen und zwischen der Sonneneinstrahlung sowie der Erdatmosphäre. Dabei handelt es sich um die physikalischen Prozesse der: 1) Konduktion (Stossanregung) 2) Absorption (Aufnahme) 3) Emission (Abstrahlung) In Kombination ergibt sich damit also eine Streuung von Infrarot-Photonen in alle Richtung. Man spricht deshalb von diffuser Streuung der Wärmestrahlung. Konduktion (Stoßanregung) Alle Luftmoleküle der Erdatmosphäre gleichen durch ständige Kollisionen Unterschiede in der kinetischen Energie und damit in der Temperatur über viele nacheinander erfolgende Kollisionen (Konduktion) aus, sodaß sich ein mittleres Temperaturgleichgewicht einstellt. D.h. sowohl infrarot-INaktive Gas-Moleküle (N2, O2 & Ar) als auch infrarot-aktive Gas- Moleküle (H2O, CO2 & CH4) in der Erdatmosphäre gleichen mittels Konduktion, also Stoßanregung, ihre unterschiedlichen kinetischen Energieniveaus aus. Absorption Nur infrarot-aktive Gas-Moleküle der Erdatmosphäre können Wärmestrahlung in Form von Infrarot-Photonen absorbieren. Das sind die Spurengase Wasserdampf (je nach Luftfeuchtigeit bis zu 4% H2O), Kohlendioxid (0,04% CO2) und Methan (nur 0,00018% CH4) in der Erdatmosphäre. Infrarot-INaktive Gas-Moleküle in der Erdatmosphäre können keine Wärmestrahlung in Form von Infrarot-Photonen absorbieren. Das sind allerdings die dominanten Massenanteile in der Erdatmosphäre: Stickstoff (78% N2), Sauerstoff (21% O2) und ein wenig Argon (1% Ar). Emission Nur infrarot-aktive Gase in der Erdatmosphäre (H2O, CO2 & CH4) können Energie (Wärmestrahlung), in Form von Infrarot-Photonen emittieren, also abstrahlen. Infrarot-INaktive Gase der Erdatmosphäre (N2, O2 & Ar) können das nicht! Besonderheit: Da die Schwingungs-Relaxations-Zeit mit deutlich unter 1 ps (pico-Sekunde) so viel kürzer ist als die mittlere freie Flugzeit zwischen zwei Kollisionen von 142 ps wird auch kinetische Energie, die von infrarot-INaktiven Gas-Molekülen (N2, O2 & Ar) durch Konduktion (Stoßanregung) auf infrarot-aktive Gas-Moleküle (H2O, CO2 & CH4) übertragen wurde, als Wärmestrahlung, durch Emission von Infrarot-Photonen, diffus in alle Richtungen abgestrahlt.
  6. 6. Diese zusätzlich in alle Richtungen abgestrahlte Wärme wird diffus zur Hälfte in den Weltraum und zur anderen Hälfte zurück zur Erdoberfläche gestreut! Energetische Auswirkungen in der Erdatmosphäre Durch diese beiden Mechanismen (Konduktion & Streuung) wird der gesamten Erdatmosphäre durch Streuung von Wärmestrahlung Energie entzogen und zwar hälftig diffus gestreut in Richtung Weltraum und hälftig in Richtung Erdoberfläche. Die zur Erdoberfläche diffus zurückgestreute Wärmestrahlung wird von manchen Klimaforschern auch als „atmosphärische Gegenstrahlung“ bezeichnet. Sie wird von der Materie der Erde an ihrer Oberfläche absorbiert und innerhalb ihrer Masse verteilt. An dieser Stelle ist es besonders wichtig ganz bewußt die Energie-Bilanz der Atmosphäre von der Energie-Bilanz der Erde zu unterscheiden! Da die zur Erdoberfläche zurück gestreute Wärmestrahlung nur die Hälfte der anteilig abgestrahlten Wärme-Energie beträgt, ergibt sich wenn überhaupt ein Kühlungs-Effekt, der aber zu keiner meßbaren Temperaturänderung führen kann. Zusammenfassend abschließende Feststellung: Da die anteile Wärmestrahlung im Absorptionsband von 5 um bis über 66 um (außerhalb des atmosphärischen Fensters) nur zur Hälfte von den infrarot-aktiven Gasen in der Atmosphäre zur Erdoberfläche zurück gestreut wird, ergibt sich ein Kühlungs-Effekt der Erdoberfläche. Da über Konduktion die infrarot-INaktiven Gase in der Atmosphäre kinetische Energie an die infrarot-aktiven Gase übertragen, die dann ebenfalls hälftig ins Weltall und zur Erdoberfläche gestrreut wird ergibt sich für die Atmosphäre ebenfalls ein Kühlungs-Effekt. Die zur Erdoberfläche gestreute Hälfte wird dann wiederum von der Erdoberfläche abgestrahlt und wieder hälftig ins Weltall und nur zur Hälfte wieder zur Erdoberfläche zurück gestreut. Somit ergeben sich sowohl für die Erdoberfläche, als auch für die Atmosphäre der Erde Abkühlung- Effekte! Von einer „Erwärmung“ sowohl der Erde als auch der Atmosphäre durch infrarot-aktive Gase wie Wasserdampf (H2O) oder Kohlendioxid (CO2) KANN folglich KEINE REDE SEIN! Energiebilanz der Erdatmosphäre Die sehr kurzwellige energiereiche kosmische Strahlung wird aufgrund der sehr starken 3-fach- Bindung des Stickstoff-Moleküls (N2) absorbiert und speichert damit Strahlungsenergie, die dann allerdings auch wieder mittels Konduktion an infrarot-aktive Gase weitergegeben wird, sodaß diese kosmische Energie dann ebenfalls in Form von Infrarot-Photonen in der Atmosphäre gestreut wird.
  7. 7. Die größte Energie-Quelle für kurzwellige energetische Einstrahlung in die Erdatmosphäre ist die Sonne mit 1367 W/m2 (Solarkonstante) mit einem kurzwelligen Strahlungsspektrum von 0,1 um bis ca. 4,0 um … verteilt auf die gesamte Erdoberfläche ergibt sich ein Mittelwert von: 1367 W/m2 : 4 = 342 W/m2 Durch Albedo-Effekte an Wolken (23%) und Erdoberfläche (6%, überwiegend Wasserflächen der Ozeane) werden insgesamt 29% der Sonneneinstrahlung quasi gleich wieder in das Weltall zurück reflektiert. Zudem werden 23% der von der Sonne eingestrahlten Energie in der Stratosphäre vom Sauerstoff absorbiert und in chemischer Form durch Absorption von UV-Strahlung (A, B und teils C) in Form von Ozon (O3) in der Stratosphäre (in 10 km bis 50 km Höhe) gespeichert. Somit kommen nur noch ca. 48% (oder im Mittel 170W/m2) an der Erdoberfläche an. Davon werden im langwelligen Infrarot-Spektrum ca. 13% durch das ‚atmosphärische Fenster‘ als Wärmestrahlung im Teilspektrum von 7 um bis 13 um in das Weltall abgestrahlt. Weitere 25% werden als Verdunstungswärme von den Ozeanen absorbiert um Wasserdampf in die Erdatmosphäre zu heben. Dadurch wird die Wolkenbildung in der Troposphäre (bis 10 km) möglich. 5% gehen in die Konduktion (Stoßanregung) der untersten Luftschicht der Troposphäre. Somit verbleiben noch ganze 5,5 % der eingestrahlten Energie von der Sonne für die Wärmeabstrahlung der Erdoberfläche Richtung Weltall, welche durch die infrarot-aktiven Gase, also Wasserdampf (H2O), Kohlendioxid (CO2) und Methan (CH4) diffus in der Erdatmosphäre gestreut wird. Da Wasserdampf (H2O) ebenfalls im CO2-Absorptionsband von 13 um bis 17 um Wärmestrahlung absorbiert und sich, je nach Höhe der Luftfeuchtigkeit, gut 20 bis 100 fach mehr H2O-Moleküle als CO2-Moleküle in derTroposphäre der Erdatmosphäre befinden, dominiert Wasserdampf auch aufgrund seines Dipolmoments von 1,85 D in diesem Absorptionsband zu gut 2/3 die Absorption von Wärmestrahlung. Deshalb dominiert Wasserdampf im gesamten Infrarot-Strahlungs-Spektrum der Erde von 0,1 um bis über 66 um mit einem Anteil von 5,0% gegenüber 0,5% des Kohlendioxid (CO2). Somit beträgt der absolute Betrag für die durch Kohlendioxid (CO2) in der Erdatmosphäre absorbierte Wärmestrahlung mit anteilig 0,5% von 342 W/m2 = 1,7 W/m2. Die Hälfte davon wird diffus zur Erdoberfläche zurück gestreut. Mancher Klimaforscher spricht hierbei wie schon erwähnt von der sogenannten „atmospherischen Gegenstrahlung“ (deutscher Wikipedia-Artikel). Allerdings kann diese sogenannte „atmosphärische Gegenstrahlung“, die nur eine Rückstreuung ist bei einem so geringen Wert von unter 1 W/m2 keine meßbare Abkühlung der Atmosphäre oder der Erdoberfläche bewirken. Quelle: Prof. Dr. Michel van Biezen. Zur atmosphärischen Energie-Bilanz: https://www.youtube.com/watch?v=jKSJLJ9UnIQ&t=155s
  8. 8. Welche Auswirkung hätte eine 50% Reduktion von CO2 in Deutschland? Durch Verbrennen sogenannter „fossiler“ Brennstoffe wie Kohle, Erdöl und Erdgas kann folglich keine Erwärmung bewirkt werden, sondern im Gegenteil nur eine (schwache) Abkühlung sowohl der Erdoberfläche als auch der Atmosphäre. Die mit Abstand größte Quelle für Kohlendioxid (CO2) in der Atmosphäre der Erde sind die Ozeane! Gut 98% allen CO2 in der Erdatmosphäre kommt aus diesen gigantischen CO2- Speichern names Ozeane! Nur ganze 2% (!) werden durch die Verbrennung sogenannter „fossilen“ Brennstoffen wie Kohle, Erdöl und Erdgas in die Erdatmosphäre abgegeben. Da in der Politik (und den Medien) ständig eine Reduktion des Anteils von Kohlendioxid (CO2) in der Erdatmosphäre gefordert wird, seien einmal einige absolute Zahlen dargelegt, um die Meinungsmanipulation mittels großer Zahlen von Giga-Tonnen zu versachlichen. Der derzeitige Anteil an Kohlendioxid (CO2) in der Erdatmosphäre beträgt 400 ppm, oder 0,04% Volumenprozent. Der relative Massenanteil von CO2 in der Erdatmosphäre beträgt allerdings 0,058%. Berechnung der absoluten CO2-Massenwerte [in Gt: Giga-Tonnen] - Masse der Atmosphäre der Erde: 5,148 10**6 Gt - relativer Massenanteil von Kohlendioxid (CO2): 580 ppm (oder 0,058%) - damit ergibt sich für CO2 der Massenanteil von: 298 584 Gt - der Anteil durch Verbrennung von fossilen Brennstoffen (2%): 5971,68 Gt - davon entfallen anteilig auf Deutschland ca. 2,1 %: 125,4 Gt (125,4*10**9 t) - Anteil pro Kopf bei einer Bevölkerung von ca. 80 Millionen: 1567 Tonnen - Luftmasse pro Quadratmeter Luftsäule: 10,09 t/m2 (Erdoberfläche: 510*10**6 km²) Wollte die Politik in Deutschland also ihren Anteil an CO2 in der Erdatmosphäre um sage und schreibe 50% verringern, so ergibt das einen absoluten Wert von zu reduzierendem CO2-Ausstoß in Deutschland von 125,4 Gt * 50% = 62,7 Gt. Das entspricht einer relativen Verringerung des weltweiten CO2-Anteils in der Erdatmosphäre von: 298.584 Gt – 62,7 Gt = 298.521,4 Gt – das entspricht einer relativen Verringerung von (1 – 298.521,4 / 298.584) = 0,02007 % oder 0,2 Promille (!) Eine Einsparung an CO2 in die Erdatmosphäre in Deutschland von einem fünftel eines Promilles KANN aber keinerlei Einfluss auf das Klima der Erde haben! Hier macht sich die Politik absolut lächerlich!
  9. 9. Klärung von häufig verwendeten Begriffen in der Klima-Forschung Was ist der „Treibhaus-Effekt“? Dieser Begriff beschreibt die physikalische Wirkungsweise eines Gewächshauses, die auch in Deutschland bei Gärtnereien eingesetzt werden. Das Ziel und die Wirkungsweise ergibt sich aus den physikalischen Eigenschaften seiner Wände aus Glasscheiben. Glasscheiben lassen die kurzwellige Sonneneinstrahlung transparent in das Gewächshaus hinnein. Diese kurzwellige Sonneneinstrahlung wird von den Pflanzen im Gewächshaus absorbiert und dadurch erwärmt. Die so erwärmte Pflanzenwelt gibt nun mittels Konduktion, also Stossanregung, Wärme an die Umgebungsluft ab. Zudem strahlen die vom Sonnenlicht erwärmten Pflanzen zudem auch noch Wärme in ihre Umgebung, die aber nicht durch die Glasscheiben des Gewächshaus entweichen kann, da Glas für Infrarot-Strahlung undurchlässig ist. Die entscheidende physikalische Wirkung der Glasscheiben ist aber die Unterdrückung der Konvektion, also die Unterdrückung jeglicher Luftströmung, in dem Gewächshaus. Erst dadurch entsteht der erwünschte Effekt eines Wärmestaus, der sich ohne die begrenzenden Glaswände nicht einstellen könnte. Kann die Konvektion in der Erdatmosphäre unterdrückt werden? Der Wärmestau entsteht also nicht durch Gas-Bestandteile in der Luft des Gewächshauses, sondern allein durch die Unterdrückung der Konvektion, also die Unterdrückung jeglicher Luftströmung im Gewächshaus, durch die Wände des Gewächshauses. Kohlendioxid (CO2) in der Erdatmosphäre kann die Konvektion in der Erdatmosphäre nicht unterdrücken, um einen Wärmestau hervorzurufen, denn CO2 kann keine„Glaswände“ in der Erdatmosphäre nachbilden, wie noch 1896 von schwedischen Wissenschaftler Svante Arrhenius behauptet hatte. Svante Arrhenius behauptete nämlich 1896 es gäbe in ca. 6 km Höhe eine Schicht gefrorenes Kohlendioxids (CO2). Messungen in den 1990ziger Jahren mittels Wetterbalonen in der Troposphäre der Erdatmosphäre, durchgeführt von Prof. Dr. John Christy im Auftrag der NASA, haben diese These widerlegt.
  10. 10. Auf welche physikalische Eigenschaft deutet der Begriff „Klimagase“ hin? Mit dem Begriff „Klimagase“ wird auf die Eigenschaft der Spurengase in der Erdatmosphäre, also Wasserdampf (H2O), Kohlendioxid (CO2) und Methan (CH4) hingewiesen Wärmestrahlung absorbieren zu können. Sie werden daher als infrarot-aktiv bezeichnet. Die physikalische Eigenschaft dieser Spurengase Wärmestrahlung absorbieren zu können entzieht allerdings der Erdatmosphäre sowie der Erdoberfläche Energie durch Streuung von Wärmestrahlung. Diese Wirkung führt zu einem Abkühlungs-Effekt! Die Gesamtenergie-Menge in der Erdatmosphäre bestimmt seine Temperatur! Was genau meint der Begriff einer „Globalen Erwärmung“? Da sich alle Orte auf der Welt in Temperatur, Luftdruck und Luftfeuchtigkeit unterscheiden, kann sich auch keine „globale Temperatur“ an allen Orten der Welt einstellen. Gemeint ist hier die Bildung eines Temperatur-Mittelwertes langer Meßreihen von Temperaturwerten an vielen verteilten Orten der Erde, der mit statistischen Methoden ermittelt wird. Kann aus einem statistisch ermittelten Durchschnittswert einer sogenannten „gemittelten Temperatur“, die z.Z. mit 15°C (288K) angegeben wird, auf die vereisten Polkappen oder die heißen trockenen Wüsten Afrikas oder gar die feuchten Regenwäldern Süd-Amerikas geschlossen werden? Nein! Folglich kann keine Temperatur „global“, sondern immer nur lokal sein! Der Begriff einer „globalen Erderwärmung“ soll auf einen auch weiterhin ansteigenden Wert der Durchschnitts-Temperatur hinweisen. Allerdings sank der Wert der statistisch ermittelten Durchschnitts-Temperatur in den Jahrzehnten nach dem Ende des zweiten Weltkrieges, die ja durch eine starke Entwicklung der Industrie geprägt war und Jahrzehnte lang einen wirtschaftlichen Aufschwungs zeitigte. Trotzdem nahm die mittlere Temperatur, trotz steigender CO2-Werte in der Erdatmosphäre, ab! Im Jahr 1978/79, das Jahr des Katastrophen-Winters in Norddeutschland kündigten die damaligen Meteorologen gar eine bevorstehende neue Eiszeit an. Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=DKsm2LdvY4E In den vergangenen zwei Jahrzehnten seit der Jahrtausendwende hat sich der statistisch ermittelte Wert der Durchschnitts-Temperatur nicht mehr erhöht. Er ist tendenziell sogar leicht wieder abgesunken. Klimaforscher verorten die Gründe für diese Entwicklung an zwei Faktoren: - dem Auslaufen des aktuellen 11-jährigen Zykluses der Sonnenflecken-Aktivitäten - und dem Abschwung des atlantischen-pazifischen Oszillation der kommenden 2 Jahrzehnte Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=c2E8CvYoXJg
  11. 11. Gegenargumente Konsensus: 97% aller Klima-Wissenschaftler sind sich einig … In den Wissenschaften gibt es keinen „Konsensus“! Auch im Inquisitions-Verfahren gegen Galileo Galilei befanden sich 97% der Inquisitoren im „Konsensus“ … Es ist auch höchst unwissenschaftlich eine Debatte über wissenschaftliche Theorien für beendet zu erklären („The debate is over“ … LOL) … denn es gibt nun einmal in den Wissenschaften nur eine absolute Konstante und das ist der ZWEIFEL (!) … hört der Zweifel auf ist alle Wissenschaft hinfällig ! Einige Hundert bis über 2000 der „besten“ Klimaforscher sind an der Erstellung der IPCC-Berichte beteiligt. Nun gibt es aber eine Petition von über 31000 amerikanischen Wissenschaftler, die sich gegen die Möglichkeit einer angeblich „globalen Erderwärmung“ aussprechen. Quelle: https://www.petitionproject.org/ https://climatedepot.org/ http://tsch.de/ Selbst der ehemalige Lead-Author des ersten IPCC-Berichts, Prof. Dr. John Christy hat sich von der Liste der Autoren der IPCC-Berichte streichen lassen, da er die Wissenschaftlichkeit heutiger IPCC-Berichte bezweifel! Quellen: www.youtube.com/watch?v=EvO7bBuTRno www.youtube.com/watch?v=ttNg1F7T0Y0&t=1203s Recherchen zur „97%-These“ des Investigativ-Bloggers Oliver Janich: www.oliverjanich.de/klimabetrug-alle-wissenschaftlichen-quellen-auf-einen-blick Was ergaben die Eiskern-Bohrungen in der Antarktis? Die Auswertungen der Eiskern-Bohrungen (Prof. Dr. Ian Clark) für den zeitlichen Verlauf von Temperatur und Kohlendioxid (CO2) in der Erdatmosphäre der vergangenen 1 Million Jahre ergab, daß sich immer erst die Temperatur ändert und mit einem zeitlichen Versatz von gut 800 Jahren die Änderungen des Anteils an Kohlendioxid (CO2) in der Erdatmosphäre folgt. Damit ist die These, daß CO2 die Temperatur beeinflusse widerlegt (!) da die ermittelten Korrelationen das Gegenteil zeigen. Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=hDKSkBrI-TM
  12. 12. Die weltbesten Klimaforscher erstellen die IPCC-Berichte Die kanadische Investigativ-Journalistin Donna Laframboise hat ein Buch über die Qualifikationsprofile der Autoren der IPCC-Berichte veröffentlicht. Sie mußte feststellen das die Mehrheit der Autoren Klima-Aktivisten von Organisationen wie GreenPeace und dem WWF kommen. Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=pGPqV_Fwo4Q&t=1007s … ab der 10:00min wird es „lustig“ … Wie glaubwürdig sind IPCC-Berichte? Die Grundlagenberichte der IPCC-Berichte des IPCC der UNO sind im großen und ganzen glaubwürdig. Erstaunlicherweise werden aber in der Zusammenfassung für die Politik, die sogenannte „SPM - Summary for Policymakers“ ist dagegen überhaupt nicht glaubwürdig! In der „Summary for Policymaker“ werden dreist jede Menge Fakten verdreht! Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=huRTeprz9ZU&t=1170s Wie groß ist die Aussagekraft von Klima-Modellen mit denen Prognosen für das zukünftige Klima erstellt werden? Im IPCC-Bericht aus dem Jahr 2001 steht im Grundlagenbericht u.a. auf Seite 774, daß das Klima der Erde sich nichtlinear und chaotisch verhält und das unter diesen Bedingungen KEINE (!) Prognosen für die Zukunft ermittelt werden können! Die Prognosen, die Klimaforscher mittels Computer-Simulation erstellen, verwenden Klima- Modelle die mit einer völlig falschen Gewichtung wichtiger Einflussfaktoren des Klimas arbeiten. Die Klimaforscher sprechen hier u.a. von sogenannter „Klima-Sensitivität“ und und „Wasserdampf-Verstärkung“. Da wird dann i.d.R. das Kohlendioxid (CO2) als mit Abstand stärkster Einfluss-Faktor gewichtet, aber z.B. der Einfluss der Sonnenflecken-Aktivitäten fast vollkommen unterdrückt. Die Wolkenbildung, wie sie z.B. in der Kosmoklimatologie des Klimaforschers Prof. Dr. Henrik Svensmark beschrieben wird, ist in den Klima-Modellen für Computer-Simulationen überhaupt nicht abgebildet! Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=5HaU4kYk21Q&t=738s
  13. 13. Das Polkappen-Eis der Erde schmilzt weg … Immer wieder wird viel über das Weg- bzw. Abbrechen großer Brocken von Eis in der Arktis berichtet … dabei wird allerdings geflissentlich „übersehen“ das es in der Antarktis zu überproportional starker Eis-Neubilung gekommen ist. Das liegt an der sogenannten ‚bi-polaren Klimaschaukel‘. Quelle: https://www.youtube.com/results?search_query=eike+polare+klima+schaukel Die polaren Eisbären sterben aus … 1970 war der Bestand an Eisbären auf nur noch ca. 5000 geschrumpft. Der Grund dafür war nicht des Klimas, sondern Wilderer. Nachdem die Jagd auf Eisbären international unter Strafe gestellt wurde, konnte sich der Bestand an Eisbären bis heute auf einen Bestand von deutlich über 30 000 Eisbären erholen. Vom Aussterben kann also überhaupt keine Rede sein. Quelle: … ein sehr hörenswerter Vortrag des GreenPeace Gründers Dr. Patrick Moore: https://www.youtube.com/watch?v=UFHX526NPbE&t=442s Die Weltmeere steigen an … Überschwemmungen drohen … Das Gebiet der Niederlande liegt unterhalb des Meeresspiegels. Daher messen die Niederländer schon seit Jahrzehnten jegliche Veränderungen des Meeresspiegels (Antlantik) sehr genau. Bis heute konnte über die vergangenen Jahrzehnte keinerlei Veränderung des Meeresspiegels gemessen werden. Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=JfGCWR_wzNI Nehmen extreme Wetter-Ereignisse zu? Die Statistiken der Wissenschafter, die sich mit extremen Wetter-Ereignissen befassen sagen nein! Dr. Willie Soon hat zu dieser These folgenden Vortrag (www.independent.org): Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=4JJ3yeiNjf4&t=126s Eine weitere wissenschaftlich unabhängige Informationsquelle zum Thema ‚Wetter‘ ist die Website von Dr. Piers Corbyn (Astrophysiker): Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=UvHMhZ1T964&t=328s http://weatheraction.com
  14. 14. Gab es vor der Industrialisierung schon höhere CO2-Werte in der Erdatmosphäre? Geologische Forschungen zeigen, daß der Anteil an Kohlendioxid (CO2) in der Erdatmosphäre im historischen Zeitraum des Mesozoikums, also vor ca. 100 Millionen Jahren schon ein Vielfaches des heutigen Anteils von CO2 in der Erdatmosphäre (400 ppm oder 0,04%) betrug. Da Kohlendioxid (CO2) für das Pflanzenwachstums elementar ist, ist eine Erhöhung des Anteils an CO2 in der Erdatmosphäre sehr wünschenswert, denn es macht die Natur grüner (!) und nicht brauner, was durch Satellitenbilder der letzten Jahre dokumentiert ist. Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=-3g-tW6PpuM Wie stark hat sich die mittlere Temperatur der Erde seit dem Jahr 1800 verändert? Gegenüber dem Jahr 1870, also der Beginn der Industrialisierung, ist die mittlere Temperatur der Erdatmosphäre um 0,7°C (0,7K) angestiegen. Geht man allerdings zeitlich noch weiter zurück bis zum Jahr 1800, also 70 Jahre vor den Beginn der Industrialisierung, dann ergibt sich KEINE Erhöhung der mittleren Temperatur der Erdatmosphäre. Zudem ergeben Fourier-Analysen der Temperatur-Datenbasis ausschließlich zyklische Faktoren. Ein Einflussfaktor für die Industrialisierung, der ja nicht-zyklisch wäre, ist nicht feststellbar! Die beiden Haupt-Einflussfaktoren, die die Entwicklung der mittleren Temperatur der Erdatmosphäre in den kommenden 2 Jahrzehnten um 1°C bis 2°C absinken lassen, sind: - das Auslaufen des aktuellen Zyklus der Sonnenflecken-Aktivitäten (208 Jahre-Zyklus) - der Abschwung der Atlantisch-Pazifische Oszillation (APO - 65 Jahre-Zyklus) Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=c2E8CvYoXJg&t=275s … (07:30min) Entwicklung der mittleren Temperatur seit 1800 … … (10:30min) die beiden Haupt-Einfluß-Faktoren … Geschichte der Klima-Hysterie Es begann mit dem Bericht des berühmt-berüchtigten „Club-of-Rome“ und seinem unsäglichen Bericht „Grenzen des Wachstums“. Keine einzige der darin gemachten apokalyptischen Vorhersagen ist je eingetroffen und wird auch zukünftig nicht eintreten, obwohl mehrfach eine Neuauflage dieses Katastrophen-Prophezeihungs-Berichtes veröffentlicht wurde. Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=oYhCQv5tNsQ&t=974s
  15. 15. Was sagt die 96% CO2-Atmosphäre des Planeten Venus über die Möglichkeit einer „globale Erwärmung“? Der Schichtenaufbau der Atmosphäre des Planeten Venus zeigt eine 20 km starke Zone mit Schwefelsäure-Dunst über der Troposphäre (bis 30 km). Darüber liegt eine weitere Schichtung einer Schwefelsäure-Wolkendecke, die für Infrarot-Strahlung undurchlässig ist! Die Solarkonstante des Planeten Venus ist bedingt durch einen kleineren Abstand zur Sonne mit einem Wert von 2615 W/m2 fast doppelt so groß wie die Solarkonstante der Erde mit einem Wert von 1367 W/m2. Die größeren atmosphärischen Massen des Planeten Venus führen in Bodennähe zu einem um 50% höheren Atmosphärendruck um Vergleich zum Planeten Erde. Da CO2-Moleküle keine Wärmestrahlung speichern sondern lediglich streuen können, ergibt sich die höhere Temperatur der Atmosphäre in Bodennähe in der Größenordnung von 500°C (773K) durch die drei oben angeführten Einflussgrößen. Die Schwefelsäure-Wolkendecke ist für Wärmestrahlung undurchlässig. Es gibt in der Atmosphäre des Planten Venus kein atmosphärisch für Wärmestrahlung transparentes Strahlungsfenster. Damit ergibt sich im Gegensatz zum Planeten Erde tatsächlich eine Art Treibhaus-Effekt, der zwar auch nicht die Konvektion in der Atmosphäre des Planeten Venus unterbinden kann, aber es kann die für Wärmestrahlung undurchlässige Schwefelsäure-Wolkendecke auch keine Wärme abgestrahlt werden. Wie wird sich zukünftig ein weiterer Anstieg des Anteils von Kohlendioxid (CO2) in der Erdatmosphäre auswirken? Kohlendioxid, also CO2-Moleküle, haben in ihrem Infrarot-Absorptionsband von 13 um bis 17 um alle von der Erdoberfläche abgestrahlten Infrarot-Photonen bis in eine Höhe von ca. 300 m schon alle verfügbaren Infrarot-Photonen dieses Wellenlängenbandes absorbiert. Da sich die Wärmestrahlung der Erdoberfläche nicht erhöhen wird, kann ein Mehr an CO2-Molekülen auch keine Erhöhung der durch CO2-Moleküle absorbierte Wärmemenge bewirken. Quelle: https://www.youtube.com/user/ilectureonline/search?query=atmosphere Sollte der Anteil an CO2 in der Erdatmosphäre unter 130 ppm absinken, dann würde die gesamte Pflanzenwelt absterben. Ohne Pflanzen keine Photosynthese. Ohne Photosynthese keine Sauerstoff-Produktion und damit wird in Folge auch die Tierwelt und damit auch die Menschheit aussterben! Dr. Craig D. Idso, chairman Center for the Study Carbon Dioxid and Global Change – Website: http://www.co2science.org/ … presenting on the 35th. DDP Annual Meeting, August 2017 on „Rising Atmospheric CO2“: https://www.youtube.com/watch?v=wbQI4h4uqlI&t=1263s
  16. 16. Eine Temperaturerhöhung ist durchaus wünschenswert, denn schon in der mittelalterliche Warmzeit (10. bis 13. Jahrhundert) aber auch zur römischen Warmzeit prosperierte das gesamte Abendland. Im Auslauf der mittelalterlichen Warmzeit begann mit Cosimo de Medici die Renaissance, der Beginn der europäischen Aufklärung. Eine Zunahme von Kohlendioxid (CO2) in der Erdatmosphäre wäre absolut wünschenwert (!) denn es macht die Welt grüner und nicht brauner. Das zeigen eindeutig Bildaufnahmen von Satelliten der vergangenen Jahre. Quelle: … ein sehr hörenswerter Vortrag des GreenPeace Gründers Dr. Patrick Moore: https://www.youtube.com/watch?v=UFHX526NPbE&t=442s Wenn Kohlendioxid (CO2) keinen Klimawandel verursachen kann, welche Mechanismen bestimmen dann das Klima der Erde? Der dänische Klimaforscher Prof. Dr. Henrik Svensmark & Team haben dazu ihre Theorie der Kosmoklimatologie entwickelt. Im Kern besagt diese Theorie, daß die kosmische Strahlung in den unteren Schichten der Troposphäre durch Ionisierung Aerosole und damit Kondensationskerne erzeugt, die zu verstärkter Wolkenbildung führt, denn die Wolkenbildung bestimmt ganz wesentlich das aktuelle Wetter und damit langfristig eben auch das Klima der Erde. Durch die Sonneneinstrahlung wird die Wirkung dieser kosmischen Strahlung geschwächt bzw. unterbunden und damit diese Wolkenbildung in der unteren Troposphäre unterdrückt, was dann zu einer spürbaren Erwärmung der Erdoberfläche führt. Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=WSmyZDjFqOw Prof. Dr. Henrik Svensmark hat zu der von ihm entwickelten Kosmoklimatologie schon im Jahr 2007 auch folgendes Fachbuch veröffentlicht: Buchtitel: „Sterne steuern unser Klima“ (ISBN: 978-3-491-36012-9) Im folgenden Vortrag schildert Prof. Dr. Henrik Svensmark den Stand der Forschung zur Wolkenbildung in der Erdatmosphäre: Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=8AdAV3Va9Mg Staatliche Forschungsgelder sollte verstärkt in das Forschungsfeld zur Wolkenbildung in der Erdatmosphäre investiert werden, wenn man das Wetter verstehen will.
  17. 17. Böser Verdacht des Wissenschaftsbetruges … Die Datenbasis der NASA-GISS Datenbank wurden über die vergangenen Jahre abgeändert … Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=wHAZ_DBh89w Michel Mann, Author des berühmt-berüchtigten „Hockey-Stick-Diagramm“, verweigert die Herausgabe seiner Daten, mit denen er sein „Hockey-Stick“-Diagramm erstellte. In diesem „Hockey-Stick-Diagramm“ wird eine Darstellung der kleinen Eiszeit und der mittelalterliche Warmzeit mit statistischen Manipulationen verschwinden lässt. … „Hide the decline ...“ … Quelle: … Prof. Dr. Tim Ball (MIT/Cambridge) about CO2 alarmism … https://www.youtube.com/watch?v=dcdPM5FY8Ug&t=109s Vergleich des „Hockeystick“-Diagramm mit den tatsächlichen Meßwerten:
  18. 18. Will die Politik mit Katastrophen-Meldungen von den eigentlichen Problemen einer Staatsschulden- und Welt-Finanzkrise ablenken? Klima-Alarmisten behaupten eine zukünftige Zunahme von extremen Wetterphänomenen. Die Statistiken widerlegen allerdings diese Behauptungen! Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=huRTeprz9ZU Die sehr sehenswerten Präsentation des schwedischen Statistikers Hans Rosling und seines Sohns Ola Rosling zeigen, daß die Menschheit die bisherigen großen Probleme des Hungers, Krankheiten und einer angeblichen Überbevölkerung seit dem Ende des zweiten Weltkrieges sehr deutlich verbessert konnte. Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=Sm5xF-UYgdg&t=779s Internet-Portal KE-Research: „Rettung vor den Klima-Rettern“ Klaus Ermecke, Vortrag in München: „Klima, Klima – Alles Quatsch“ Quelle: https://www.youtube.com/watch?v=CO_TVxPXbDI&t=2840s October 2019 Autor: Dipl.-Ing. H.J. Vetter eMail: office@hjvetter.de Hamburg / Germany (COPYRIGHT) Oktober 2019 - Hans Jürgen Vetter

×