Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Commons - Eine Einführung

1,031 views

Published on

Vortragsbaukasten entwickelt von Britta Acksel und Johannes Euler. - Bei diesem Vortrag handelt es sich um eine Baukasten-Vorlage, die dir helfen soll, einen Einführungsvortrag zum Thema Commons zu halten. Gern kannst du dich auch einfach durch den Vortrag klicken um das Thema besser zu verstehen.

Published in: Education
  • Login to see the comments

  • Be the first to like this

Commons - Eine Einführung

  1. 1. Titel der Veranstaltung Ort der Veranstaltung Datum
  2. 2. Commons Eine Einführung Von Britta Acksel und Johannes Euler https://www.commons-institut.org
  3. 3. 3 / 29 Inhalt ● Definition Commons ● Tragödie der Allmende ● Ostroms Antwort ● Commons: historisch und umkämpft ● Abgrenzungen – Typologisierungen & Güterzentrierung ● Commons als Grundlogik ● Gesellschaftstransformation
  4. 4. 4 / 29 Definition Commons I Beispiel Solidarische Landwirtschaft I – gemeinsame Entscheidungen ● was wird wie angebaut – gemeinsame Budgetplanung ● Bieterunden: Anderer Umgang mit Geld – Konsument*innen helfen mit ● Verteilung / Anbau / Geld
  5. 5. 5 / 29 Definition Commons II Beispiel Solidarische Landwirtschaft II – (freiwilliger) Zusammenschluss ● von Konsument*innen und Produzent*innen – beide profitieren ● Mitsprache, Qualität, Sicherheit – Bedürfnisbefriedigung als Ziel – marktfern, selbstorganisiert
  6. 6. 6 / 29 Definition Commons III Weitere Beispiele – Fab Labs – Open Source Software – Urban Gardening – Gemeinschaftliche Bewässerungssysteme – Allmendeweiden – Leihläden – Freifunk – Kinderläden https://de.wikipedia.org/wiki/Commons
  7. 7. 7 / 29 Definition Commons IV ● Ressourcen / Produkte, die durch Commoning erzeugt werden ● Commoning = selbstorganisierte Prozesse des gemeinsamen, bedürfnisorientierten Produzierens, Verwaltens, Pflegens und/oder Nutzens Euler (2018); Acksel et al. (2015)
  8. 8. 8 / 29 Tragödie der Allmende I https://vivifychangecatalyst.files.wordpress.com/2014/02/tragedy21.gif
  9. 9. 9 / 29 Tragödie der Allmende II https://vivifychangecatalyst.files.wordpress.com/2014/02/tragedy21.gif
  10. 10. 10 / 29 Tragödie der Allmende III ● Zwangsläufige Übernutzung – Individuelle Profitmaximierung – Kosten werden auf Allgemeinheit abgewälzt ● Lösungsmöglichkeiten – Regulierung von Außen (insb. Staat) – private Eigentumsrechte Hardin (1968)
  11. 11. 11 / 29 Ostroms Antwort I Menschen kommunizieren miteinander! – Fallstudien ● (insb. Fischerei, Forstwesen, Tierhaltung, Bewässerungssysteme, Wassermanagement) – Gemeinschaftliche, nachhaltige und langlebige Ressourcennutzung ist möglich Ostrom (1990; 2010)
  12. 12. 12 / 29 Ostroms Antwort II Designprinzipien (1 – 4) – Grenzen ● bzgl. Nutzer*innen und Ressourcen – Kongruenz ● mit lokalen Begebenheiten ● zwischen Aneignung und Vorsorge – Gemeinsame Entscheidungen – Monitoring ● der Nutzer*innen und Ressourcen Ostrom (1990; 2010)
  13. 13. 13 / 29 Ostroms Antwort III Designprinzipien (5 – 8) – Abgestufte Sanktionen – Eigene Konfliktlösungsmechanismen – ausreichende externe Anerkennung ● der Selbstverwaltungsrechte der Nutzer*innen – Eingebettete Institutionen Ostrom (1990; 2010)
  14. 14. 14 / 29 Commons: historisch und umkämpft I Commons gab es immer und überall – indigene Gemeinschaften – mittelalterliche Allmendewiese – für das „gemeine Volk“ zugängliche Wälder Bollier (2003); Helfrich & Heinrich-Böll-Stiftung (2012)
  15. 15. 15 / 29 Commons: historisch und umkämpft II Commons sind häufig bedroht – Einhegungen als Voraussetzung von Kapitalismus und Kolonialismus – Beispiele ● Landnahme ● Jagdverbote ● Patente ● Kommerzialisierung ● Überwachung öffentlicher Räume ● Wagenplatzräumungen Harvey (2004); Linebaugh (2014)
  16. 16. 16 / 29 Abgrenzung: Typologisierung I Was sind die Unterschiede? Produktiv Care Natürlich Digital/Wissen Städtisch Ländlich Software Hardware
  17. 17. 17 / 29 Abgrenzung: Typologisierung II ● Programmierer*innen brauchen Pflege ● SoLaWi-Möhre braucht Wissen ● Software braucht Hardware ● Stadt braucht Land Falsche Frage? Eher: Was haben freies Saatgut, FabLabs und Open Source gemein?
  18. 18. 18 / 29 Abgrenzung: Typologisierung III ● jedes Commons – beruht auf natürlichen Ressourcen und Care – braucht Wissen – ist sozialer Prozess ● Unterschiede im Konkreten vorhanden – Unterscheidungen allenfalls als Fokusfrage Helfrich et al. (2015)
  19. 19. 19 / 29 Abgrenzung: Güterzentrierung I ● Ressourcen / Produkte, die durch Commoning erzeugt werden ● Commoning = selbstorganisierte Prozesse des gemeinsamen, bedürfnisorientierten Produzierens, Verwaltens, Pflegens und/oder Nutzens Euler (2018); Acksel et al. (2015)
  20. 20. 20 / 29 Abgrenzung: Güterzentrierung II ● Ob etwas ein Commons ist, entscheidet sich nicht durch die Ressourcen / Güter – Das „Wie“ durchaus ● Es geht um die sozialen Prozesse „There is no commons without commoning.“ (Peter Linebaugh) Euler (2018); Helfrich & Heinrich-Böll-Stiftung (2012)
  21. 21. 21 / 29 Commons als Grundlogik I ● „Jenseits von Markt und Staat” – Unterschiedlich – Darüber hinausgehend – Nicht: außerhalb von ● Also „jenseits” von: – Tauschbeziehungen und Kapitalakkumulation – Hierarchiebeziehungen und Zentralplanung Helfrich & Heinrich-Böll-Stiftung (2012)
  22. 22. 22 / 29 Commons als Grundlogik II Als neues Paradigma Helfrich (2016) Trennendes Verbindendes Dinge Beziehungen Erkennen von Kausalitäten Erkennen von Potenzialen Sein Werden Messen Wahrnehmen Vorhersagbarkeit Lebendigkeit
  23. 23. 23 / 29 Commons als Grundlogik III „Commoning als freiwillige und inklusiv selbstorganisierte Vorsorge und Vermittlung von Peers, die auf die Befriedigung von Bedürfnissen abzielen“ Beitragen statt Tauschen Besitz statt Eigentum Teile was Du kannst Nutze was Du brauchst Euler (2018); Habermann (2016)
  24. 24. 24 / 29 Gesellschaftstransformation I ● Potenzial gesellschaftlicher Verallgemeinerung ● Commoning als alternative – Organisations-, – Nutzungs-, – Reproduktions-, und – Produktionsweise ● Commons-Gesellschaft ist möglich Meretz (2014; 2017); Euler (2016)
  25. 25. 25 / 29 Gesellschaftstransformation II ● Commons heute als Keimformen des Neuen ● Widersprüchliches Verhältnis zum Alten ● Transformatives Potenzial Meretz (2014; 2017)
  26. 26. 26 / 29 Gesellschaftstransformation III ● Strukturen als – Regeln, (mentale, digitale und physische) Infrastrukuren, Handlungsmuster, Organisationsprinzipien ● Strukturveränderungen – Abbau commonsfeindlicher, -behindernder – Aufbau neuer Strukturen
  27. 27. 27 / 29 Gesellschaftstransformation IV Zentrale Elemente: – Erproben und Erlernen commons-orientiert zu handeln und zu denken – Miteinander handeln und denken – Dieses Handeln und Denken einfacher und zugänglicher machen
  28. 28. 28 / 29 Danke! Für die Aufmerksamkeit Für’s Mitdenken Für die Zeit und Energie Und natürlich: für die spannenden Fragen und die Diskussion im Anschluss :-) https://www.commons-institut.org
  29. 29. 29 / 29 Literatur ● Acksel, B., Euler, J., Gauditz, L., Helfrich, S., Kratzwald, B., Meretz, S., … Tuschen, S. (2015). Commoning: Zur Kon-struktion einer konvivialen Gesellschaft. In F. Adloff & V. Heins (Hrsg.), Konvivialismus: Eine Debatte (S. 133–145). Bielefeld: Transcript. ● Bollier, D. (2003). Silent Theft: The Private Plunder of Our Common Wealth. London, England und New York, NY, USA: Routledge. ● Euler, J. (2016). Commons-creating Society: On the Radical German Commons Discourse. Review of Radical Political Economics, 48(1), 93–110. ● Euler, J. (2018). Conceptualizing the Commons: Moving Beyond the Goods-based Definition by Introducing the Social Practices of Commoning as Vital Determinant. Ecological Economics, 143C, 10–16. ● Habermann, F. (2016). Ecommony: UmCARE zum Miteinander. Sulzbach am Taunus: Ulrike Helmer. ● Hardin, G. (1968). The Tragedy of the Commons. Science, 162(3859), 1243–1248. ● Harvey, D. (2004). The „New“ Imperialism: Accumulation by Dispossession. Socialist Register, 40, 63–87. ● Helfrich, S. (2016). From Common Pool Resources via Commons to Commoning: A Conceptual Journey. Keynote gehalten auf der 4. IASC-Regionalkonferenz Europa „Commons in a ‚Glocal‘ World: Global Connections and Local Responses“, Bern, Schweiz. Abgerufen von https://tube.switch.ch/videos/4e5b46f6 ● Helfrich, S., Bollier, D., & Heinrich-Böll-Stiftung (Hrsg.). (2015). Die Welt der Commons: Muster gemeinsamen Handelns. Bielefeld: Transcript. ● Helfrich, S., & Heinrich-Böll-Stiftung (Hrsg.). (2012). Commons: Für eine neue Politik jenseits von Markt und Staat. Bielefeld: Transcript. ● Linebaugh, P. (2014). Stop, Thief! The Commons, Enclosures, and Resistance. Oakland, CA, USA: PM Press. ● Meretz, S. (2014). Grundrisse einer freien Gesellschaft. In T. Konicz & F. Rötzer (Hrsg.), Aufbruch ins Ungewisse: Auf der Suche nach Alternativen zur kapitalistischen Dauerkrise (S. 152–182). Hannover: Heinz Heise. ● Meretz, S. (2017). Peer-commonist Produced Livelihoods. In G. Ruivenkamp & A. Hilton (Hrsg.), Perspectives on Commoning: Autonomist Principles and Practices (S. 417–461). London, England: Zed Books. ● Ostrom, E. (1990). Governing the Commons: The Evolution of Institutions for Collective Action. New York, NY, USA: Cambridge University Press. ● Ostrom, E. (2010). Beyond Markets and States: Polycentric Governance of Complex Economic Systems. American Economic Review, 100(3), 641–672. https://www.commons-institut.org

×