Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Jobmotor Mittelstand gerät ins Stocken

594 views

Published on

Die Geschäftslage im Mittelstand hat sich leicht verschlechtert, ist in den meisten Branchen aber weiter überwiegend gut - die Einstellungsbereitschaft sinkt.

  • Login to see the comments

  • Be the first to like this

Jobmotor Mittelstand gerät ins Stocken

  1. 1. Mittelstandsbarometer Befragungsergebnisse Januar 2020
  2. 2. Design der Studie EY Mittelstandsbarometer – Januar 2020Seite 2 0711 9881 19264 michael.marbler@de.ey.com Michael Marbler Repräsentative Befragung von 1.500 mittelständischen Unternehmen in Deutschland Befragt wurden nicht kapitalmarktorientierte Unternehmen mit 30 bis 2.000 Mitarbeitern Telefonische Befragung durch ein unabhängiges Marktforschungsinstitut im November/Dezember 2019 Das EY-Mittelstandsbarometer erscheint seit 2004 jährlich Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Middle Market Leader, Germany, Switzerland, Austria
  3. 3. Befragte Unternehmen Seite 3 Branche Anteil Industrie, davon: 62,6% Maschinenbau 13,3% Metallerzeugung und –bearbeitung 10,6% Chemisch-pharmazeutische Industrie 6,0% Elektrotechnik 5,8% Ernährung 4,0% Kraftfahrzeugbau 3,9% Sonstige Industrie 18,9% Handel 9,3% Finanz- und andere Dienstleistungen 9,3% Bau 7,9% Transport und Verkehr 6,1% Energie- und Wasserversorgung 3,7% Land- und Forstwirtschaft 1,1% EY Mittelstandsbarometer – Januar 2020 Region Anteil West 79% Ost 21% Umsatzverteilung Anteil < 30 Mio. € 43% 30 bis 100 Mio. € 33% > 100 Mio. € 24%
  4. 4. Kernergebnisse Seite 4 EY Mittelstandsbarometer – Januar 2020 Geschäfts- klima Konjunktur- erwartungen Investitionen u. Beschäftigung Das Geschäftsklima im Mittelstand hat sich spürbar eingetrübt, bleibt aber positiv: Der Anteil der Unternehmen, die ihre aktuelle Geschäftslage als uneingeschränkt positiv bewerten, ist gegenüber dem Vorjahr von 65 auf 57 Prozent gesunken, während der Anteil derer, die sie als negativ bewerten, von 3 auf 10 Prozent gestiegen ist. Dennoch bleiben die Unternehmen insgesamt zuversichtlich: 42 Prozent rechnen für die kommenden 6 Monate mit einer Verbesserung der eigenen Situation, nur 9 Prozent mit einer Verschlechterung. Konjunkturaussichten ebenfalls eingetrübt: Erstmals seit Jahresbeginn 2016 rechnen wieder mehr Unternehmen mit einer Verschlechterung der Binnenkonjunktur als mit einer Verbesserung. Gegenüber dem Vorjahr hat sich der Anteil der Konjunkturpessimisten von 11 auf 30 Prozent fast verdreifacht, während der Anteil der Konjunkturoptimisten deutlich gesunken ist – von 37 auf derzeit 21 Prozent. Investitions- und Beschäftigungsdynamik verlieren an Fahrt: Die Investitionsbereitschaft der Unternehmen für das Jahr 2020 sinkt unter das hohe Niveau der letzten drei Jahre, bleibt aber positiv. Der Jobmotor Mittelstand gerät etwas ins Stocken: Derzeit planen nur noch 24 Prozent der Unternehmen, die Belegschaft auszubauen. Im Vorjahr lag der Anteil noch bei 38 Prozent. Gefahren Die größte Gefahr für das eigene Unternehmen sehen die Mittelständler derzeit im Fachkräftemangel, gefolgt von zunehmendem Wettbewerb und einer schwachen Konjunkturentwicklung im Inland. Auch ein mangelhafter Schutz der IT birgt nach Ansicht der Unternehmen ein hohes Risikopotenzial.
  5. 5. Geschäftsklima im deutschen Mittelstand
  6. 6. Geschäftslage spürbar eingetrübt. Dennoch: neun von zehn Mittelständlern bewerten eigene Situation positiv Seite 6 Frage: Wie bewerten Sie Ihre aktuelle Geschäftslage? 57 Prozent der Mittelständler in Deutschland sind derzeit mit ihrer Geschäftslage rundum zufrieden – das sind mehr als in den Jahren 2007 bis 2016, aber weniger als in den letzten drei Jahren (2017 bis 2019). Im Vorjahr lag der Anteil bei 65 Prozent, dem höchsten Wert im Untersuchungszeitraum. Gleichzeitig ist der Anteil derer, die ihre Geschäftslage als eher schlecht oder schlecht bewerten, von zuletzt drei auf zehn Prozent gestiegen. Allerdings bewertet nur jedes 100. Unternehmen die eigene Situation als uneingeschränkt schlecht. 1 2 2 4 6 5 1 1 1 1 1 4 1 1 2 2 2 2 1 0 1 10 9 14 17 27 16 9 7 6 5 7 11 15 8 10 14 9 8 6 3 9 51 34 36 37 38 41 38 41 48 40 39 46 48 38 32 36 33 31 32 32 33 38 55 48 42 29 38 52 51 45 54 53 39 36 53 56 48 56 59 61 65 57 2007 Jan 08 Jul 08 Jan 09 Jul 09 Jan 10 Jul 10 Jan 11 Jul 11 Jan 12 Jul 12 Jan 13 Jul 13 Jan 14 Jul 14 Jan 15 Jan 16 Jan 17 Jan 18 Jan 19 Jan 20 Schlecht Eher schlecht Eher gut Gut Angaben in Prozent EY Mittelstandsbarometer – Januar 2020
  7. 7. Branchen: Versorger und Elektrotechnik mit aktueller Situation besonders zufrieden – Kfz-Bau am wenigsten zufrieden Seite 7 Frage: Wie bewerten Sie Ihre aktuelle Geschäftslage? Anteil „gut“ Angaben in Prozent | Vorjahreswerte in Klammern EY Mittelstandsbarometer – Januar 2020 55 (59) 57 (67) 31 (46) 47 (65) 48 (72) 49 (61) 50 (59) 58 (58) 59 (67) 60 (68) 64 (67) 68 (61) 70 (75) 73 (71) Ost West Kraftfahrzeugbau Maschinenbau Chemisch-pharmazeutische Industrie Ernährung Metallerzeugung und -bearbeitung Handel Transport und Verkehr Sonstige Industrie Finanz- und andere Dienstleistungen Bau Elektrotechnik Energie- und Wasserversorgung
  8. 8. Mittelständler deutlich weniger zuversichtlich als im Vorjahr Seite 8 Frage: Wie wird sich Ihre Geschäftslage in den kommenden sechs Monaten entwickeln? Gut vier von zehn Mittelständlern erwarten für die kommenden sechs Monate eine Verbesserung der Geschäftslage. Das ist zwar deutlich mehr als in den Jahren 2014 bis 2018, allerdings deutlich weniger als im Vorjahr, als immerhin 56 Prozent mit einer Verbesserung rechneten. Der Anteil derer, die mit einer Eintrübung der eigenen Geschäftslage rechnen, ist gleichzeitig von vier auf neun Prozent gestiegen. Jedes zweite Unternehmen rechnet für die kommenden sechs Monate mit einer gleich bleibenden Lage. 12 1… 19 36 12 11 5 5 4 6 10 10 7 6 7 12 9 7 4 4 9 28 55 53 48 59 51 52 43 56 49 59 56 53 52 62 55 55 55 57 40 49 60 31 28 16 29 38 43 52 40 45 31 34 40 42 31 33 36 38 39 56 42 2007 Jan 08 Jul 08 Jan 09 Jul 09 Jan 10 Jul 10 Jan 11 Jul 11 Jan 12 Jul 12 Jan 13 Jul 13 Jan 14 Jul 14 Jan 15 Jan 16 Jan 17 Jan 18 Jan 19 Jan 20 Verschlechtern Gleich bleiben Verbessern Angaben in Prozent EY Mittelstandsbarometer – Januar 2020
  9. 9. Branchen: Elektrotechnik besonders zuversichtlich – Kraftfahrzeugbau und Metallindustrie am pessimistischsten Seite 9 Frage: Wie wird sich Ihre Geschäftslage in den kommenden sechs Monaten entwickeln? (Anteil „verbessern“ und „verschlechtern“) EY Mittelstandsbarometer – Januar 2020 37 43 32 35 35 36 39 39 43 43 44 48 57 63 10 8 12 20 4 9 5 9 14 7 6 11 2 8 Ost West Metallerzeugung und -bearbeitung Kraftfahrzeugbau Energie- und Wasserversorgung Transport und verkehr Sonstige Industrie Chemisch-pharmazeutische Industrie Maschinenbau Handel Finanz- und andere Dienstleistungen Bau Ernährung Elektrotechnik Angaben in Prozent
  10. 10. Risiko-Rangliste: Fachkräftemangel und zunehmender Wettbewerb ganz oben Seite 10 Frage: Was sind aus Ihrer Sicht derzeit die größten Gefahren für die Entwicklung Ihres Unternehmens? EY Mittelstandsbarometer – Januar 2020 Angaben in Prozent | Vorjahreswerte in Klammern 3 7 9 13 13 19 24 31 34 35 37 41 1 1 2 1 3 3 5 8 6 11 13 15 Ungelöste Unternehmensnachfolge Schwieriger Zugang zu Finanzierungsmitteln Währungsschwankungen Inflation Geopolitische Spannungen und Kriege Know-how-Klau/Industriespionage Hohe bzw. stark schwankende Energiepreise Hohe bzw. stark schwankende Rohstoffpreise Schutz der IT (z.B. vor Hackerangriffen) Schwache Konjunkturentwicklung im Inland Zunehmender Wettbewerb Fachkräftemangel Eher groß Sehr groß 50 (38) 56 (59) 46 (23) 39 (41) 40 (34) 22 (17) 29 (20) 14 (14) 16 (13) 8 (8) 11 (8) 4 (2)
  11. 11. Konjunkturerwartungen stark eingetrübt Seite 11 Frage: Wie wird sich Ihrer Einschätzung nach die allgemeine Wirtschaftslage in Deutschland in den kommenden sechs Monaten entwickeln? Erstmals seit Jahresbeginn 2016 rechnen wieder mehr Unternehmen mit einer Verschlechterung der Binnenkonjunktur als mit einer Verbesserung. Gegenüber dem Vorjahr hat sich der Anteil der Konjunkturpessimisten von 11 auf 30 Prozent fast verdreifacht, während der Anteil der Konjunkturoptimisten deutlich von 37 auf 21 Prozent gesunken ist. 7 28 56 82 27 21 10 6 8 24 45 23 12 8 11 33 25 19 7 11 3020 41 35 14 41 31 31 33 47 45 44 49 53 43 59 48 52 58 54 52 49 73 31 9 4 32 48 59 61 45 31 11 28 35 49 30 19 23 23 39 37 21 2007 Jan 08 Jul 08 Jan 09 Jul 09 Jan 10 Jul 10 Jan 11 Jul 11 Jan 12 Jul 12 Jan 13 Jul 13 Jan 14 Jul 14 Jan 15 Jan 16 Jan 17 Jan 18 Jan 19 Jan 20 Verschlechtern Gleich bleiben Verbessern Angaben in Prozent EY Mittelstandsbarometer – Januar 2020
  12. 12. Seite 12 Frage: Mit welcher konjunkturellen Entwicklung rechnen Sie auf den wichtigsten Auslandsmärkten Ihres Unternehmens1 in den kommenden 6 Monaten? Anteil „Verbesserung“ 23 25 28 34 36 37 40 41 43 47 50 52 Kraftfahrzeugbau Energie- und Wasserversorgung Metallerzeugung und -bearbeitung Sonstige Industrie Chemisch-pharmazeutische Industrie Transport und Verkehr Handel Finanz- und andere Dienstleistungen Maschinenbau Bau Ernährung Elektrotechnik 7% 31% 49% 12% 1% Deutliche Verbesserung Leichte Verbesserung Keine Veränderung Leichte Verschlechterung 38 Prozent der befragten Mittelständler mit Auslandsaktivitäten erwarten eine Verbesserung der Auslandskonjunktur in den kommenden sechs Monaten – nur 13 Prozent rechnen mit einer Verschlechterung. Besonders die Branchen Elektrotechnik und Ernährung schauen optimistisch auf ihre Auslandsmärkte. Ganz anders hingegen der Kraftfahrzeugbau: Hier erwartet nicht einmal jeder vierte Betrieb eine Verbesserung auf den eigenen Auslandsmärkten. EY Mittelstandsbarometer – Januar 2020 Erwartungen zur Auslandskonjunktur hingegen zuversichtlich Angaben in Prozent | 1 Grundgesamtheit: Unternehmen mit Auslandsaktivitäten ( n = 1.037)
  13. 13. Investitionen und Beschäftigung
  14. 14. Mittelständler wollen Investitionen weiter steigern Seite 14 Frage: Planen Sie, die Gesamtinvestitionen Ihres Unternehmens in den kommenden sechs Monaten zu steigern, konstant zu halten oder zu reduzieren? Mehr als jeder vierte mittelständische Betrieb plant, die eigenen Investitionen in den kommenden Monaten gegenüber der Vorjahresperiode zu steigern, nur jeder elfte Betrieb will seine Gesamtinvestitionen reduzieren. Damit bleibt die Investitionsneigung der Unternehmen deutlich positiv, auch wenn sie sich gegenüber dem Vorjahr voraussichtlich deutlich abschwächen wird. 15 1… 15 23 17 16 7 5 6 6 8 18 15 10 8 10 11 8 6 2 9 44 55 59 60 64 61 69 68 65 63 68 64 64 61 71 63 63 60 59 67 63 41 32 26 17 19 23 24 27 29 31 24 18 21 29 21 27 26 32 35 31 28 2007 Jan 08 Jul 08 Jan 09 Jul 09 Jan 10 Jul 10 Jan 11 Jul 11 Jan 12 Jul 12 Jan 13 Jul 13 Jan 14 Jul 14 Jan 15 Jan 16 Jan 17 Jan 18 Jan 19 Jan 20 Reduzieren Konstant halten Steigern Angaben in Prozent EY Mittelstandsbarometer – Januar 2020
  15. 15. Investitionsdynamik sinkt auf niedrigsten Wert seit Jahresbeginn 2016 Seite 15 Frage: Planen Sie, die Gesamtinvestitionen Ihres Unternehmens in den kommenden sechs Monaten zu steigern, konstant zu halten oder zu reduzieren? Saldo aus „steigern“ und „reduzieren“ Die Investitionsdynamik im Mittelstand wird voraussichtlich deutlich sinken: Während in den beiden Vorjahren unterm Strich fast drei von zehn Unternehmen ihre Gesamtinvestitionen in den kommenden sechs Monaten steigern wollten, sind es 2020 nur noch rund zwei von zehn Betrieben. Niedriger war die Investitionsdynamik zuletzt zu Jahresbeginn 2016, als unterm Strich nur 15 Prozent der Unternehmen eine Ausweitung ihrer Gesamtinvestitionen beabsichtigten. 26 13 11 -6 2 7 17 22 23 25 16 0 6 19 13 17 15 24 29 29 19 2007 Jan 08 Jul 08 Jan 09 Jul 09 Jan 10 Jul 10 Jan 11 Jul 11 Jan 12 Jul 12 Jan 13 Jul 13 Jan 14 Jul 14 Jan 15 Jan 16 Jan 17 Jan 18 Jan 19 Jan 20 Angaben in Prozentpunkten EY Mittelstandsbarometer – Januar 2020
  16. 16. Jobmotor Mittelstand gerät ins Stocken: Anteil der Unternehmen, die Neueinstellungen planen, sinkt auf niedrigsten Wert seit 2013 Seite 16 Frage: Wie wird sich die Zahl der Mitarbeiter Ihres Unternehmens in Deutschland in den kommenden sechs Monaten voraussichtlich entwickeln? Die Beschäftigungsdynamik im Mittelstand wird 2020 erstmals seit 2015 voraussichtlich wieder rückläufig sein: Der Anteil der Unternehmen, die ihre Belegschaft ausbauen wollen, sinkt gegenüber dem Vorjahr stark von 38 auf 24 Prozent, während der Anteil an Betrieben, die Stellenstreichungen planen, von drei auf sieben Prozent steigt. Immerhin planen sieben von zehn Mittelständlern, die Zahl ihrer Mitarbeiter konstant zu halten. 24 1… 18 9 6 3 6 9 14 12 9 13 16 11 11 8 3 7 61 65 67 67 67 71 71 69 68 70 63 61 58 57 56 56 59 69 15 16 15 24 27 26 23 22 18 18 28 26 26 32 33 36 38 24 Jan 09 Jul 09 Jan 10 Jul 10 Jan 11 Jul 11 Jan 12 Jul 12 Jan 13 Jul 13 Jan 14 Jul 14 Jan 15 Jan 16 Jan 17 Jan 18 Jan 19 Jan 20 Sinken Konstant bleiben Steigen Angaben in Prozent EY Mittelstandsbarometer – Januar 2020
  17. 17. Beschäftigungsboom beendet? Arbeitsmarktdynamik lässt nach Seite 17 Frage: Wie wird sich die Zahl der Mitarbeiter Ihres Unternehmens in Deutschland in den kommenden sechs Monaten voraussichtlich entwickeln? Saldo aus „steigen“ und „sinken“ Die Beschäftigungsdynamik im Mittelstand wird 2020 voraussichtlich stark sinken. Vor einem Jahr lag der Anteil der Unternehmen, die neue Stellen schaffen wollten, noch um 35 Prozentpunkte höher als der Anteil derer, die Stellen abbauen wollten. Inzwischen hat sich dieser Wert halbiert. Ein ähnlich starker Rückgang der Beschäftigungsdynamik war zuletzt zu Jahresbeginn 2013 zu verzeichnen. -9 -3 -3 15 21 23 17 13 4 6 19 13 10 21 22 28 35 17 Jan 09 Jul 09 Jan 10 Jul 10 Jan 11 Jul 11 Jan 12 Jul 12 Jan 13 Jul 13 Jan 14 Jul 14 Jan 15 Jan 16 Jan 17 Jan 18 Jan 19 Jan 20 Angaben in Prozentpunkten EY Mittelstandsbarometer – Januar 2020
  18. 18. Branchenübersicht: Viele Neueinstellungen bei Finanz- und anderen Dienstleistern geplant Seite 18 Frage: Wie wird sich die Zahl der Mitarbeiter Ihres Unternehmens in Deutschland in den kommenden sechs Monaten voraussichtlich entwickeln? Angaben in Prozentpunkten; Rundungsdifferenzen möglich EY Mittelstandsbarometer – Januar 2020 1 1 1 4 1 4 5 18 18 19 21 21 21 23 24 21 31 35 34 77 73 77 76 73 71 68 72 70 72 62 56 57 10 10 2 4 6 9 6 6 3 7 8 5 8 1 7 1 1 0 20 40 60 80 100 Kraftfahrzeugbau Maschinenbau Sonstige Industrie Handel Energie- und Wasserversorgung Land- und Forstwirtschaft Metallerzeugung und -bearbeitung Ernährung Chemisch-pharmazeutische Industrie Elektrotechnik Bau Transport und Verkehr Finanz- und andere Dienstleistungen Stark steigen Leicht steigen Gleich bleiben Leicht sinken Stark sinken
  19. 19. Per Saldo: Stellenstreichungen im Kraftfahrzeugbau Seite 19 Frage: Wie wird sich die Zahl der Mitarbeiter Ihres Unternehmens in Deutschland in den kommenden sechs Monaten voraussichtlich entwickeln? Saldo aus „steigen“ und „sinken“ Angaben in Prozentpunkten; Rundungsdifferenzen möglich EY Mittelstandsbarometer – Januar 2020 -13 8 12 15 15 16 17 18 22 25 26 33 Kraftfahrzeugbau Maschinenbau Metallerzeugung und -bearbeitung Energie- und Wasserversorgung Sonstige Industrie Handel Ernährung Chemisch-pharmazeutische Industrie Elektrotechnik Bau Transport und Verkehr Finanz- und andere Dienstleistungen
  20. 20. Bundesländer im Vergleich
  21. 21. Geschäftslage im Bundesländervergleich Seite 21 EY Mittelstandsbarometer – Januar 2020 57 39 41 43 48 49 51 55 58 59 62 63 64 66 68 70 71 33 45 41 44 39 40 38 27 32 29 30 30 27 25 23 27 25 9 14 16 11 9 10 11 16 10 7 7 7 7 7 7 3 4 1 2 2 2 5 1 2 5 1 2 2 2 Deutschland Bremen Sachsen-Anhalt Brandenburg Mecklenburg-Vorpommern Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Saarland Baden-Württemberg Niedersachsen Bayern Sachsen Thüringen Hamburg Schleswig-Holstein Berlin Hessen Gut Eher gut Eher schlecht Schlecht Angaben in Prozent; Rundungsdifferenzen möglich
  22. 22. Geschäftsprognosen im Bundesländervergleich Seite 22 EY Mittelstandsbarometer – Januar 2020 42 24 25 32 32 34 35 36 39 39 40 41 45 46 46 48 70 49 65 68 64 52 57 61 48 50 59 49 48 45 45 48 46 25 9 11 7 5 16 9 4 16 11 2 11 11 10 9 6 6 5 Deutschland Brandenburg Sachsen Schleswig-Holstein Mecklenburg-Vorpommern Thüringen Rheinland-Pfalz Saarland Sachsen-Anhalt Hamburg Niedersachsen Bremen Baden-Württemberg Nordrhein-Westfalen Hessen Bayern Berlin Verbessern Gleich bleiben Verschlechtern Angaben in Prozent; Rundungsdifferenzen möglich
  23. 23. Investitionsbereitschaft im Bundesländervergleich Seite 23 EY Mittelstandsbarometer – Januar 2020 Angaben in Prozent; Rundungsdifferenzen möglich 28 18 20 25 25 25 26 26 27 27 28 29 30 32 35 41 45 63 66 75 66 68 70 66 65 63 71 57 62 50 59 61 48 50 9 16 5 9 7 5 8 9 10 2 15 9 20 9 4 11 5 Deutschland Saarland Schleswig-Holstein Baden-Württemberg Thüringen Rheinland-Pfalz Nordrhein-Westfalen Bayern Niedersachsen Bremen Brandenburg Sachsen Sachsen-Anhalt Hamburg Hessen Mecklenburg-Vorpommern Berlin Steigern Konstant halten Reduzieren
  24. 24. Investitionsbereitschaft im Bundesländervergleich Saldo aus „steigern“ und „reduzieren“ Seite 24 Angaben in Prozentpunkten EY Mittelstandsbarometer – Januar 2020 19 2 10 13 15 16 17 17 18 18 20 20 23 25 30 31 40 Deutschland Saarland Sachsen-Anhalt Brandenburg Schleswig-Holstein Baden-Württemberg Bayern Niedersachsen Thüringen Nordrhein-Westfalen Rheinland-Pfalz Sachsen Hamburg Bremen Mecklenburg-Vorpommern Hessen Berlin
  25. 25. Beschäftigungsprognose im Bundesländervergleich Seite 25 EY Mittelstandsbarometer – Januar 2020 Angaben in Prozent; Rundungsdifferenzen möglich 24 11 16 18 20 21 21 21 21 23 24 25 30 30 34 34 36 69 82 82 75 73 68 69 72 72 69 71 73 56 66 62 61 59 7 7 2 7 7 11 10 7 7 8 5 2 14 4 4 5 5 Deutschland Schleswig-Holstein Sachsen Saarland Bremen Sachsen-Anhalt Niedersachsen Bayern Rheinland-Pfalz Nordrhein-Westfalen Baden-Württemberg Thüringen Mecklenburg-Vorpommern Brandenburg Hessen Hamburg Berlin Steigen Gleich bleiben Sinken
  26. 26. Beschäftigungsprognose im Bundesländervergleich Saldo aus „steigen“ und „sinken“ Seite 26 Angaben in Prozentpunkten EY Mittelstandsbarometer – Januar 2020 17 4 10 11 11 13 14 14 14 15 16 19 23 26 29 30 31 Deutschland Schleswig-Holstein Sachsen-Anhalt Saarland Niedersachsen Bremen Sachsen Bayern Rheinland-Pfalz Nordrhein-Westfalen Mecklenburg-Vorpommern Baden-Württemberg Thüringen Brandenburg Hamburg Hessen Berlin
  27. 27. EY | Assurance | Tax | Transactions | Advisory Die globale EY-Organisation im Überblick Die globale EY-Organisation ist einer der Marktführer in der Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Transaktionsberatung und Managementberatung. Mit unserer Erfahrung, unserem Wissen und unseren Leistungen stärken wir weltweit das Vertrauen in die Wirtschaft und die Finanzmärkte. Dafür sind wir bestens gerüstet: mit hervorragend ausgebildeten Mitarbeitern, starken Teams, exzellenten Leistungen und einem sprichwörtlichen Kundenservice. Unser Ziel ist es, Dinge voranzubringen und entscheidend besser zu machen – für unsere Mitarbeiter, unsere Mandanten und die Gesellschaft, in der wir leben. Dafür steht unser weltweiter Anspruch „Building a better working world“. Die globale EY-Organisation besteht aus den Mitgliedsunternehmen von Ernst & Young Global Limited (EYG). Jedes EYG-Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig und haftet nicht für das Handeln und Unterlassen der jeweils anderen Mitgliedsunternehmen. Ernst & Young Global Limited ist eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach englischem Recht und erbringt keine Leistungen für Mandanten. Weitere Informationen finden Sie unter www.ey.com. In Deutschland ist EY an 20 Standorten präsent. „EY“ und „wir“ beziehen sich in dieser Präsentation auf alle deutschen Mitgliedsunternehmen von Ernst & Young Global Limited. © 2020 Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft All Rights Reserved. XXX JJMM-123 ED None Diese Präsentation ist lediglich als allgemeine, unverbindliche Information gedacht und kann daher nicht als Ersatz für eine detaillierte Recherche oder eine fachkundige Beratung oder Auskunft dienen. Obwohl sie mit größtmöglicher Sorgfalt erstellt wurde, besteht kein Anspruch auf sachliche Richtigkeit, Vollständigkeit und/oder Aktualität; insbesondere kann diese Publikation nicht den besonderen Umständen des Einzelfalls Rechnung tragen. Eine Verwendung liegt damit in der eigenen Verantwortung des Lesers. Jegliche Haftung seitens der Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und/oder anderer Mitgliedsunternehmen der globalen EY-Organisation wird ausgeschlossen. Bei jedem spezifischen Anliegen sollte ein geeigneter Berater zurate gezogen werden. ey.com/de

×