Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Warum wir offene Bildungsressourcen brauchen (werden)

Schön, Sandra (2014). Warum wir offene Bildungsressourcen brauchen (werden). Vortrag am 23.1.14 auf dem ILZ Lehrmittelsymposium, “Lehrmittel für die Zukunft der Schule”.

Related Books

Free with a 30 day trial from Scribd

See all
  • Be the first to comment

Warum wir offene Bildungsressourcen brauchen (werden)

  1. 1. DR. SANDRA SCHÖN! SALZBURG RESEARCH | BIMS E.V.   WARUM WIR OFFENE ! BILDUNGSRESSOURCEN ! BRAUCHEN! (werden) 23.1.2014! ILZ LEHRMITTELSYMPOSIUM  
  2. 2. TECHNOLOGIEN VERÄNDERN LEHRMITTEL!
  3. 3. DIGITALISIERUNG SCHREITET VORAN!
  4. 4. COMPUTER- & LAPTOP-BESITZ BEI 12-/13-JÄHRIGEN 63 % DER 12- BIS 13-JÄHRIGEN BESITZEN EINEN EIGENEN COMPUTER ODER LAPTOP (JIM STUDIE 2013, S. 27, N=1.200)! !
  5. 5. REGELMÄSSIGE INTERNETNUTZUNG FÜR DIE SCHULE! 48 % DER 12- BIS 19-JÄHRIGEN MACHEN MINDESTENS MEHRMALS PRO WOCHE INTERNETRECHERCHEN, UM ZU HAUSE FÜR DIE SCHULE ZU ARBEITEN BZW. ZU LERNEN. (JIM STUDIE 2013, S. 35, N=979 INTERNETNUTZER)!  
  6. 6. TÄGLICHE INTERNETNUTZUNG BEI LEHRER/INNEN (2008) (81%, QUELLE: MMB, 2008, S. 4, N= 186)!   !
  7. 7. ZUKUNFTSBILD ! DIGITALES SCHULBUCH! „DIE DIGITALEN SCHULBÜCHER SCHONEN NICHT NUR DEN RÜCKEN! MEINES KINDES, DURCH EINE NEUARTIGE TECHNOLOGIE IST DAS LESEN AUF DEM NEUEN DIGITALEN SCHULBUCH BESONDERS AUGENSCHONEND.“! ! (DEUTSCHE BEFRAGTE FINDEN DIESE AUSSAGE BESONDERS ATTRAKTIV, SIEHE MÜNCHNER KREIS, 2011, S.74)! !
  8. 8. ERWARTUNG FÜR 2017! „URHEBERRECHTLICH GESCHÜTZTE LEHRMATERIALIEN WERDEN FÜR LEHRENDE UNBRAUCHBAR/UNINTERESSANT SEIN“! (L3T‘S WORK, O3R-BAND 4, HTTP://O3R.EU, S. 60)   !
  9. 9. DREI NUTZUNGSZENARIEN!) h reic (für den Schulbe
  10. 10. MATERIAL AUS DEM INTERNET! (Szenario 1)
  11. 11. DIGITALKOPIE AUS SCHULBUCH! (Szenario 2)
  12. 12. WEB-ÜBUNG ZUM SCHULBUCH! (Szenario 3)   hool sc the   chule   die  S r     ache te the   hrer   Le der   the  school  ?     O  die  Schule   O  der  Lehrer  
  13. 13. URHEBERRECHTLICHE! EINSCHRÄNKUNGEN ! SIND ENORM! ) der Nutzer/innen (aus Sicht
  14. 14. ALTERNATIVE:! OFFENE BILDUNGSRESSOURCEN! s) cational resource (open edu
  15. 15. KENNZEICHEN: OFFENE LIZENZ!
  16. 16. DREI BEISPIELE FÜR ! OFFENE BILDUNGSRESSOURCEN! ) ur für die Schule (nicht n
  17. 17. DAS ERSTE OFFENE SCHULBUCH! (Beispiel 1) ! HTTP://SCHULBUCH-O-MAT.DE! DOKUMENTATION: HTTP://O3R.EU!  
  18. 18. DAS LEHRBUCH L3T! (Beispiel 2) ! HTTP://L3T.EU! „LEHRBUCH FÜR LERNEN UND LEHREN MIT TECHNOLOGIEN“! DOKUMENTATION: HTTP://O3R.EU!  
  19. 19. E-LEARNING EINMALEINS! (Beispiel 3) HTTP://WWW.VIRTUELLE-PH.AT/ ELEARNING1X1! HANDREICHUNG FÜR LEHRER/INNEN ! ! !  
  20. 20. WEITERE VORTEILE VON ! OFFENEN BILDUNGSRESSOURCEN! ng nelle Aktualisieru Sc h erne ang auch für Ext Zug en nderer Materiali Nutzung a Kollaboration en g von Schüler/inn Mitgestaltun
  21. 21. HERAUSFORDERUNGEN VON ! OFFENEN BILDUNGSRESSOURCEN! Ausstattung nzen wendige Kompete not R eberrecht und OE Urh Aufklärung über ruck einhaltet auch D O ER b n hiedliche Lizenze Untersc ien Übergangsszenar Geschäftsmodelle neue
  22. 22. eres? Unterlagen? Weit Fragen? KONTAKT! DR. SANDRA SCHÖN! SALZBURG RESEARCH FORSCHUNGSGESELLSCHAFT! HTTP://SANDRA-SCHOEN.DE! SANDRA.SCHOEN@SALZBURGRESEARCH.AT! ! ! CC BY SA SANDRA SCHÖN! HTTP://CREATIVECOMMONS.ORG/LICENSES/BY-SA/2.0/DE! BILDMATERIAL: U.A. PIXABAY.COM (CC 0)   !

×