Successfully reported this slideshow.
We use your LinkedIn profile and activity data to personalize ads and to show you more relevant ads. You can change your ad preferences anytime.

Digitalisierung und Community kommt nach dem EEG

Risiko- und Kostenmanagement durch Digitalisierung bei Stromprodukten. Im Corrently Ökosystem ( https://www.corrently.de/ ) zeigen wir bereits heute, was möglich ist und gerne auch von anderen Stromanbietern adaptiert werden darf.

  • Login to see the comments

  • Be the first to like this

Digitalisierung und Community kommt nach dem EEG

  1. 1. Risiko- und Kostenmanagement durch Digitalisierung bei Stromprodukten Das "Digitale Stadtwerk" - Zwischen Fiktion und Wirklichkeit STROMDAO GmbH Thorsten Zoerner tz@stromdao.com +49 6226 9680091
  2. 2. „STROMDAO hat ein System zum buchhalten von Kilowattstunden auf dezentrale Art – also für die Frage, woher kommt eine Kilowattstunde, wo geht sie hin, wo wird sie verbraucht“. Gerade die Buchhaltung von Strom ließe sich durch die Blockchain gut abwickeln: „Das ist eine spannende Lösung, die quasi heute schon eingesetzt werden könnte“
  3. 3.  Auswirkungen auf Portfolio  Zeitvariable Energieprodukte  Cloud basierte Mehrwertdienste  Distributed Ledger Technologie Digitalisierung bei Stromprodukten
  4. 4.  Auswirkungen auf Portfolio  Zeitvariable Energieprodukte  Cloud basierte Mehrwertdienste  Distributed Ledger Technologie Digitalisierung bei Stromprodukten
  5. 5. Auslaufen der EEG-Umlage Börsenstrompreis bei 4,5 Cent 7,5 Cent für Weiterbetrieb notwendig 150 KW Anlage, Jahresertrag 225.000 kWh
  6. 6. Wenn 526 Haushalte eine Abnahmezusage machen dann können 10 Cent für Erzeugung bezahlt werden Strombedarf: 1.314.000 kWh pro Jahr bei durchschnittlich 2.500 kWh je Haushalt
  7. 7. Erzeugung Kapazität 150 KW Ertrag/Effizienz 1.500 Volllaststunden Jahresertrag 225.000 kWh Vergütung 0,102 € / kWh Community Teilnehmende Haushalte 526 Stromkunden Jahresbedarf 2.500 KWh je Haushalt 1.314.000 KWh gesamt Community Angestrebte Laufzeitverlängerung 2 Jahre Incentiv/Stimulus 4.500 € pro Jahr 9.000 € Laufzeit 450.000 Anteile/Stück Marktparameter Fixierter Energiepreis (Laufzeit) 4,5 Cent / kWh Lokalförderung (Erzeugung) 0 Cent / kWh Corrently GrünstromBonus (Verbrauch) 2 Cent / kWh Corrently Kosten (Erzeugung) 2 Cent / kWh
  8. 8. Erzeugung Kapazität 150 KW Ertrag/Effizienz 1.500 Volllaststunden Jahresertrag 225.000 kWh Vergütung 0,102 € / kWh Community Teilnehmende Haushalte 526 Stromkunden Jahresbedarf 2.500 KWh je Haushalt 1.314.000 KWh gesamt Community Angestrebte Laufzeitverlängerung 2 Jahre Incentiv/Stimulus 4.500 € pro Jahr 9.000 € Laufzeit 450.000 Anteile/Stück Marktparameter Fixierter Energiepreis (Laufzeit) 4,5 Cent / kWh Lokalförderung (Erzeugung) 0 Cent / kWh Corrently GrünstromBonus (Verbrauch) 2 Cent / kWh Corrently Kosten (Erzeugung) 2 Cent / kWh
  9. 9. Anreiz für Stromkunden GrünstromIndex gibt an, wann Strom aus Anlage kommt Interesse den „Nutzen“ zu maximieren durch Stimulus Stimulus: Reiz, der eine Reaktion auslöst (bitte kein Geld!)
  10. 10. Nutzung der Blockchain-Technologie Stimulus ist als Coin realisiert Transparente Verteilung in Echtzeit Risikobegrenzung durch feste „Geldmenge“ Ausgabe von 450.000 ERC20 Tokens und Verteilung über 2 Jahre an Stromkunden
  11. 11.  Auswirkungen auf Portfolio  Zeitvariable Energieprodukte  Cloud basierte Mehrwertdienste  Distributed Ledger Technologie Digitalisierung bei Stromprodukten
  12. 12. Regionalstrom  Förderung der regionalen Wertschöpfung  Unmittelbarer Bezug (greifbar)  Transparenz  Abgrenzung zu nationalen Mitbewerbern  Lokaler Klimaschutz  Ausweg aus der Preisdiskussion Menschen mit Energie verbinden.
  13. 13. Demand Response KI gestützter Forecast - GrünstromIndex DLT gestützte Nachweisführung IoT, Metering, Home Automation, Billing, CRM, Citizen Apps, ... Open Source Community
  14. 14.  Auswirkungen auf Portfolio  Zeitvariable Energieprodukte  Cloud basierte Mehrwertdienste  Distributed Ledger Technologie Digitalisierung bei Stromprodukten
  15. 15. „Der Kunde ist König und es liegt in den Händen jedes Anwenders, ob er aktiv am Klimaschutz mitarbeiten möchte.” (Stadtwerke Tübingen)
  16. 16. "Alexa frage Corrently, wann der Strom grün ist?" IP Symcon Smart Home Integration
  17. 17. Innovation Vertrieb der Stadtwerke Kunde will: • Strom • Nahwärme • Wasser • Bäder • Müllentsorgung • Kommunikation • Mobilität • Park(raum) • ...
  18. 18. Innovation Kunde will: • Strom • Nahwärme • Wasser • Bäder • Müllentsorgung • Kommunikation • Mobilität • Park(raum) • ... Kommunal organsierte Daseinsvorsorge Sicherheit und Verlässlichkeit am Heimatort Corrently Innovation
  19. 19. „Wer über den Preis kommuniziert, der hat sonst nichts mehr zu sagen!“ Corrently Innovation
  20. 20. Hypothese: Ist die Abschlagszahlung „Strom“ nicht in Wirklickeit ein Abo für Sicherheit und Verlässlichkeit am Heimatort?  Erzeugung vor Ort  Strom zum Crowdfunding  Baumstrom  Community Strom  EEG Einspeisetarif Corrently Innovation Verknüpfen von wahrgenommener Wirklichkeit und Angebot als Wettbewerbsvorteil nutzen.
  21. 21. CRM & BI Beispiel einer Corrently Community vom 07.10.2019 in der „On Boarding Phase“
  22. 22. Digital Assets Community Plattform Stromkonto Mehrwertdienste
  23. 23.  Auswirkungen auf Portfolio  Zeitvariable Energieprodukte  Cloud basierte Mehrwertdienste  Distributed Ledger Technologie Digitalisierung bei Stromprodukten
  24. 24. Blockchain Radar Corrently Inside
  25. 25. Blockchain Toolset UNB+UNOC:3+9978083000001:500+9900155000007:500+190915:1306+x3f8a7938550ab++VL'UNH+1+MSCONS:D B:UN:2.2i'BGM+7+3f8a7938550ab16c4e28526d1ee8fbdf+9'DTM+137:201909151306:203'RFF+Z13:13002'NAD+MS+ 78083000001::293'NAD+MR+9900155000007::293'UNS+D'NAD+DP'LOC+172+DE99999969256X26D53FC47581E8F 4'DTM+9:20190915:102'RFF+MG:0x26D53FC47581E8F9f94Eadf71eFd7F57C931b9D9'CCI+ACH++PMR'CCI+16++MR N+1'PIA+5+11?:1.8.0:SRW'QTY+220:5182.069'DTM+9:201909151306?+00:303'LIN+2'PIA+5+1- 1?:1.8.1:SRW'QTY+220:366.446'DTM+9:201909151306?+00:303'LIN+3'PIA+5+1- 1?:1.8.2:SRW'QTY+220:369.648'DTM+9:201909151306?+00:303'UNT+26+1'UNZ+1+x3f8a7938550ab' MSCONS - Decorator
  26. 26. Community EigenstromCommunity Eigenstrom Community Eigenstrom Monat -2 Monat 0 Monat 2 Monat 22 Pilotierung (MVP) Onboarding Livebetrieb Meilensteine der CommunitySTROMDAO Whitelabel
  27. 27. Meilenstein Beschreibung Kick-Off • Aufnahme regionale Anpassungen • Produktskizze • Prüfung Förderfähigkeit Mid-Term • UI MockUp • Backend Anbindung • Feinkonzept Roll-Out Abschluss • GoLive • Validierung Tarifabschluss und Integration • Weitere Produktentwicklung • PR und Kommunikation Leistungsumfang EVU Paket  Einbindung des GrünstromIndex in bestehende Tariflandschaft  Integration eines zeitvariablen Stromtarifs in bestehende Systeme  Bezug als klassische Software-as-a-Service  API Gateway im Backend für EDM und Berechnungssystem  Feingranulare Konfiguration: MSCONS  Marketingmaßnahmen  Hosting im grünen Rechenzentrum der badenIT Nach EnWG §40, Absatz 5 sind Tarifanbieter verpflichtet, einen Stromtarif anzubieten, der Anreize zu Energieeinsparung oder Steuerung des Energieverbrauchs setzt. Gemeint sind insbesondere lastvariable und tageszeitabhängige Tarife.
  28. 28. 2017 Blockchain Netzwerk „EnergyChain“ Grüne Blockchain durch geringen Energiebedarf 100% Open Source basierend auf: Erschienen: Februar 2015
  29. 29. Regional Digital Innovativ Digitalisierung bei Stromprodukten Ihre Corrently Community  10,20€/MWh Vergütung  526 Stromkunden  14 OpenSource Integrationen  Attraktiver Endkundenpreis  Regionale Kundenbindung  Community Mehrwertdienste  Kurze Projektlaufzeit STROMDAO GmbH Thorsten Zoerner tz@stromdao.com +49 6226 9680091
  30. 30. Unser Backup ist Erfolg
  31. 31. „Die Kooperation des Quartetts ermöglicht es den Stadtwerken auch künftig wettbewerbsfähig in ihren Märkten zu agieren. STROMDAO hat weitere Kunden für seine regionalen Indexwerte und für die badenIT besteht die Möglichkeit, weitere Energieerzeuger als neue Kunden für die Lösung zu gewinnen und so ein komplementäres, neues Leistungsangebot im Konzern aufzubauen“ Damian Kuzias, Projektleiter bei Fraunhofer IAO
  32. 32. „Für mich ist es wichtig, dass ich meinen Kunden nicht nur regionales und saisonales Essen anbiete, sondern, dass ich auch mit meiner Großküche einen Beitrag zum Umweltschutz leisten kann“ Toffs Catering, Mannheim Toffs Catering wird vorrangig versorgt durch das Solarkraftwerk Rhein-Neckar
  33. 33. Die Jurymitglieder, Martina Richwien, IFOK GmbH, Heiko Stohlmeyer, PricewaterhouseCoopersAG, und Matthias Willenbacher, 100 prozent erneuerbar stiftung, wählten zum Pitch-Sieger die STROMDAO.
  34. 34. Deine Community
  35. 35. Rollen Regionalversorger Erzeuger(gemeinschaft) Zielgruppe (Community)
  36. 36. Es ist eine Lebensplanung wie aus dem Buche. Nach dem Studium der erste feste Job; es war die richtige Zeit um mit Nestbau zu beginnen. Eine Photovoltaikanlage auf dem Dach, ein Speicher im Keller war nicht nur “günstig” beim Bau gleich mitzufinanzieren, sondern sollte auch unabhängiger machen vom Stromversorger. “Begriffe wie Eigenstrom und Autarkie klangen damals genau wie unser Ding”, erinnert sich Melina und Jonas ergänzt “Wir wollten mit Sonnenstrom vom eigenen Dach aber auch die richtige Entscheidung treffen.”. Für Kauf und Installation hatte das Paar ihren Baukredit um 25.000€ aufgestockt. Dank der niedrigen Zinsen, die auch vor zwei Jahren bereits üblich waren, stiegen die Belastungen pro Monat um lediglich 50€. Worüber die beiden sich nicht im Klaren waren, ist die Auswirkung, die dieser “kleine” Betrag auf ihre reale Lebenssituation hat. Als vor wenigen Wochen die eigentlich sinnvolle Entscheidung anstand, den alten, reparturbedürftigen Diesel gegen ein neues Auto zu tauschen, bekam der Sonnenstrom vom Dach einen dunklen Schatten. Es gibt viele Familien, denen es ähnlich geht wie Melina und Jonas. Mit dem Bau des Eigenheims geht in den ersten Jahren die Möglichkeit verloren auf neue Herausforderungen zu reagieren. Da Bank, Solateur und Bauunternehmen alle bereits ihr Geld verdient haben, müssen Familien sich selbst helfen. Produkte am Markt, wie Corrently lösen das Problem aus Sicht des Kunden und sind mehr als “billiger Strom”. Melina & Jonas Nichts darf schiefgehen Junge Familie “Durch die hohen monatlichen Belastungen, bekommen wir keine weiteren Finanzierungen. Als normaler Stromkunde könnten wir sparsam sein und weniger verbrauchen - beim Dachstrom nicht.” erklärt Jonas und führt fort. “Größere Dinge dürfen bei uns nicht schiefgehen. Wir sind schlicht nicht mehr kreditwürdig!”
  37. 37. Im Jahre 2005 hat sie sich für eine PV-Anlage entschieden, weil sie nachhaltig und ökologisch in die Zukunft schauen wollte. Heute macht sich die 62-Jährige Sorgen um Altersarmut. Sie war damals eine der ersten in ihrer Nachbarschaft, die sich eine Solar-Anlage auf das Dach montierte. Die beiden Kinder waren gerade in der Pubertät und es war absehbar, dass diese irgendwann ausziehen werden. Es war die Zeit, als man Nachhaltigkeit noch nicht in jeder zweiten Medienmeldung lesen musste, und Energiewende noch nicht so das große Politikum war. Eine sorglose Entscheidung war es damals, erinnert sich Hildegard heute. Die Kinder sind aus dem Haus. Jürgen, der Mann von Hildegard, wird in zwei Jahren in Rente gehen. Die Perspektive hat sich geändert und die Entscheidung für die Photovoltaikanlage wird zunehmend zum Problem. “Im Jahre 2025 werden wir uns umsehen, denn 200€ weniger im Monat sind dann richtig Geld.”, meint Hildegard M. “Dennoch bereue ich keine Minute damals die PV-Anlage montiert zu haben.”. In der Haushaltskasse haben die Nebenkosten - und besonders die Energiekosten - bislang eine untergeordnete Rolle gespielt. Die 200€, die der Netzbetreiber jeden Monat als Entschädigung für die erzeugten Strommengen überwiesen hat, haben so manchen Theaterbesuch ermöglicht. Im Dezember 2025 werden diese Zahlungen eingestellt werden. Gerne würde sich die Familie bereits heute darauf vorbereiten, aber die Expertenwelt scheint ratlos zu sein. Es gibt viele Haushalte, die eine ähnliche Erfahrung gemacht haben wie Hildegard. Einst waren sie stolz ein Vorreiter im “Kleinen” zu sein. Heute fühlen sie sich alleine gelassen von der Politik und den Profis. Produkte am Markt, wie Corrently lösen das Problem aus Sicht des Kunden und sind damit mehr als nur “billiger Strom”. Hildegard M. Angst vor Altersarmut 2000 Pioniere “Wir wissen, dass wir etwas ändern müssen. Wir wissen, dass wir auf Eigenstromnutzung umstellen müssen. Ist dies allein die Lösung?” fragt Hildegard M. “Es sind ja noch 8 Jahre. In Sachen Nebenkosten ist dies aber bereits morgen.”
  38. 38. Seinen Stromkunden vertrauen Klaus T., wodurch er sich ein großes Netzwerk aufbauen konnte und er letztendlich vor vier Jahren die Leitung des Stromvertriebs der Stadtwerke übernommen hat. Die Rezession hat aber begonnen, da das Produkt "Strom" immer mehr dem Zweck dient Vergleichsportale glücklich zu machen, als die Probleme der Kunden zu adressieren. Seine Ehefrau schätzt an ihm, dass er immer ein offenes Ohr hat. Egal, ob er beruflich auf einer Veranstaltung ist - oder in der Freizeit für den Verein - Klaus wird als die Person angesehen, die sich mit Strom auskennt. Es verwundert wenig, dass er viel über Photovoltaikanlagen, Heimspeicher und E- Mobilität gefragt wird. Für seine Vertrauten gehört dies alles zu ihrer individuellen Stromversorgung. Das Produkt Strom wird zunehmend digitalisiert. Kleinteiliger und individueller auf die Bedürfnisse zugeschnitten. Auf alle Eventualitäten eine Antwort, wie eine Suche bei Google. Individuell und auf einen abgestimmt, wie die Meldungen auf Facebook; ausgestattet mit dem transparentem Service wie die Angebote bei Amazon. Der kostenlose Verleih von E-Bikes, oder die Info-Veranstaltungen zur Energiewende, die bei regionalen Stromversorgern heute zur Tagesordnung gehören, wirken wie ein hilfloser Schrei nach Liebe. Die Stärken von Klaus T. und seinen Kollegen werden dadurch jedoch zunehmend mit Füßen getreten. “Es ist allein die Angst, dass sich jemand gegenüber der Personalabteilung verplappert, die unsere eigenen Mitarbeiter nicht kündigen lässt”, berichtet Klaus im Anflug von Resignation. “Schaut man nüchtern auf die Zahlen, dann erkennt man, dass der Vertrieb lediglich das Vertreiben unserer Kunden verlangsamt.”. Bei Kaffee und Keksen sitzt das Team von Klaus T. immer öfter im Besprechungsraum und überlegt, wie Sie Kunden besser ansprechen können. Was bietet man zum Beispiel dem jungen Paar Melina & Jonas an, die zwar etwas mit Wert geschaffen - dennoch finanzielle Sorgen haben. Oder wie kann man Hildegard helfen, die ihre Ängste vor Altersarmut auch dem Stromprodukt zuschreibt. Klaus T. Strom vertreiben nicht Kunden Kein-Vertreiber “Strom ist weit mehr als nur ein Tarif. Versorgung beinhaltet ‘Sorge’ und so ist die Erwartung der Kunden, dass man sich auch mit den damit verbundenen Problemen beschäftigt”, sagt Klaus T. und ergänzt “Versuchen Sie einmal mit den zwei Werten Arbeitspreis und Grundpreis jemandem klar zu machen, dass Sie ihn verstanden haben.”.
  39. 39. Musterhaushalt
  40. 40. Cash Flow
  41. 41. Cash Flow
  42. 42. Cash Flow
  43. 43. End-To-End Angebot (Stand 30.09.2019 - Webabruf für 69256 Mauer)
  44. 44. iMSys Blokchain PPA (Power Purchase Agreements) P2X Regelenergie P2P Stromhandel eMobility HKN MaSTR Bingo

×